Anzeige
2. Mai 2014, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktieninvestments bei der Altersvorsorge berücksichtigen”

Michael Bentlage, Partner bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers und verantwortlich für das Geschäftsfeld Asset Servicing, über die Herausforderung niedriger Zinsen und einen zunehmend regulierten Finanzmarkt.

Vermögensverwalter

“Persönlich glaube ich, dass die Zurückhaltung bei Aktien auf die tägliche Bereitstellung von Kursinformationen zurückzuführen ist. Den täglichen Preis für meine Immobilie sehe ich nicht, obwohl es ihn ganz unzweifelhaft gibt.”

Cash.: Was treibt Vermögensverwalter im derzeitigen Umfeld besonders um?

Bentlage: Es gibt ganz unterschiedliche Faktoren, die auf Vermögensverwalter einwirken. Zunächst kommen immer neue Regularien auf sie zu. Meiner Meinung nach sind wir in Deutschland mittlerweile deutlich überreguliert. Wenn ein Verwalter Anforderungen erfüllen muss, die vergleichbar mit denen einer Großbank sind, dann ist das schon eine absonderliche bis groteske Situation.

Gerade kleinere Vermögensverwaltungen und Einzelunternehmer haben es zunehmend schwer, sich in diesem Regulierungsdschungel zu behaupten. Das ist schade, denn es gibt unter ihnen wirklich viele Koryphäen.

Über ihre originäre Tätigkeit als Vermögensverwalter und Berater hinaus werden sie zunehmend mit dem Erstellen von Reportings für die Finanzaufsicht belastet. Daneben gibt es eine sich zuspitzende Wettbewerbssituation. Ein Vermögensverwalter hat heute weniger seine Kollegen als Wettbewerber, sondern vorrangig die Banken.

Er muss sich gegenüber vergleichsweise riesigen Instituten mit ihren großen Marketingbudgets behaupten und Endanlegern deutlich machen, dass nur er eine unabhängige Beratung durchführen kann. Wir helfen daher bei Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.

Darüber hinaus stehen wir Vermögensverwaltern als Mitglied im Forum des Verbands der unabhängigen Vermögensverwalter (VUV) zur Seite.

Welche Herausforderungen sehen Sie für Vermögensverwalter noch?

Auch das aktuelle Niedrigzinsumfeld stellt für Vermögensverwalter eine Belastung dar. Traditionell arbeiten sie stark mit Aktien und Anleihen, also mit klassischen Instrumenten. Daher ist es gegenwärtig eine besonders große Herausforderung, Renditen mit möglichst geringem Risiko zu erwirtschaften.

Unter diesen Voraussetzungen trennt sich die Spreu vom Weizen, gerade kreative und intelligente Ansätze können den Unterschied machen. Dabei kann auch ein kleiner und unbekannter Vermögensverwalter punkten und sogar bessere Ergebnisse erzielen als die großen.

Seite zwei: Konsequenzen von AIFM und KAGB

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...