Anzeige
Anzeige
14. April 2014, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger in der Zinsfalle: Lassen Sie sich nicht enteignen!

Obwohl sich am Aktienmarkt nachweislich langfristig positive Renditen erzielen lassen, führen Aktien hierzulande ein Schattendasein. Stattdessen horten Anleger ihr Vermögen vornehmlich in sicheren Staatsanleihen und Festgeldern – und nehmen so, häufig unbewusst, die schleichende Entwertung in Kauf.
Gastbeitrag von Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG

Staatsanleihen

Die politisch gewollten Niedrigzinsen und die hohe Inflation bedeuten geringe, teils sogar Minusrenditen bei Kapitalanlagen in Festgeldern, Staatsanleihen oder Sparbüchern.

Der Blick in weite Teile der Medien lässt aktuell den Eindruck entstehen, dass die Euro- und die Staatsschuldenkrise kein Thema mehr sind. Doch sind diese längst nicht ausgestanden. Zwar ist einerseits die Neuverschuldung der Staaten leicht zurückgegangen, doch auf der anderen Seite wächst die Altverschuldung weiter an.

Zinssätze unter Inflationsrate

Es gibt daher eigentlich keinen Anlass, die Verschuldungsthematik sowohl medial als auch politisch totzuschweigen – und dennoch geschieht es. Es dürfte wohl auch nicht im Interesse der Politiker sein, dass die schleichende Enteignung der Anleger in Sparguthaben und Staatsanleihen allzu publik wird.

Eingriffe der Regierungen und Notenbanken manipulieren die Zinssätze unter die Inflationsrate. Gleichzeitig wird ein höheres Inflationsniveau angestrebt. So sinken die realen Zinsen unter null und sorgen für eine reale Entwertung der Staatsschulden. Die nominalen Schulden bleiben unverändert. Die Folgen trägt der Bürger. Er muss den realen Kaufkraftverlust seines Vermögens hinnehmen.

Kultur der Aktienvermeidung

Die politisch gewollten Niedrigzinsen und die hohe Inflation bedeuten geringe, teils sogar Minusrenditen bei Kapitalanlagen in Festgeldern, Staatsanleihen oder Sparbüchern. Diese gelten zwar als sicher. Sicher ist aber auch, dass das Vermögen auf diese Weise schleichend an Wert einbüßt. Der Sparer sitzt in der Zinsfalle und bleibt dennoch untätig.

Die Aktie als sinnvolle Anlageform in diesem Umfeld ist weiterhin unbeliebt – gerade bei den Deutschen. Zu groß ist die Angst vor herben Verlusten wie bei der ehemaligen “Volksaktie”, der T-Aktie. Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) beziffert die Anzahl derer, die sich seit 2001 aus dem Aktienmarkt verabschiedet haben auf rund 3,9 Millionen Anleger – jeder dritte ehemalige Aktieninhaber oder Fondssparer. Allein 2013 ist die Zahl um rund 600.000 im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft.

Seite zwei: Anlageverhalten reflektieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...