Anzeige
14. April 2014, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger in der Zinsfalle: Lassen Sie sich nicht enteignen!

Obwohl sich am Aktienmarkt nachweislich langfristig positive Renditen erzielen lassen, führen Aktien hierzulande ein Schattendasein. Stattdessen horten Anleger ihr Vermögen vornehmlich in sicheren Staatsanleihen und Festgeldern – und nehmen so, häufig unbewusst, die schleichende Entwertung in Kauf.
Gastbeitrag von Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG

Staatsanleihen

Die politisch gewollten Niedrigzinsen und die hohe Inflation bedeuten geringe, teils sogar Minusrenditen bei Kapitalanlagen in Festgeldern, Staatsanleihen oder Sparbüchern.

Der Blick in weite Teile der Medien lässt aktuell den Eindruck entstehen, dass die Euro- und die Staatsschuldenkrise kein Thema mehr sind. Doch sind diese längst nicht ausgestanden. Zwar ist einerseits die Neuverschuldung der Staaten leicht zurückgegangen, doch auf der anderen Seite wächst die Altverschuldung weiter an.

Zinssätze unter Inflationsrate

Es gibt daher eigentlich keinen Anlass, die Verschuldungsthematik sowohl medial als auch politisch totzuschweigen – und dennoch geschieht es. Es dürfte wohl auch nicht im Interesse der Politiker sein, dass die schleichende Enteignung der Anleger in Sparguthaben und Staatsanleihen allzu publik wird.

Eingriffe der Regierungen und Notenbanken manipulieren die Zinssätze unter die Inflationsrate. Gleichzeitig wird ein höheres Inflationsniveau angestrebt. So sinken die realen Zinsen unter null und sorgen für eine reale Entwertung der Staatsschulden. Die nominalen Schulden bleiben unverändert. Die Folgen trägt der Bürger. Er muss den realen Kaufkraftverlust seines Vermögens hinnehmen.

Kultur der Aktienvermeidung

Die politisch gewollten Niedrigzinsen und die hohe Inflation bedeuten geringe, teils sogar Minusrenditen bei Kapitalanlagen in Festgeldern, Staatsanleihen oder Sparbüchern. Diese gelten zwar als sicher. Sicher ist aber auch, dass das Vermögen auf diese Weise schleichend an Wert einbüßt. Der Sparer sitzt in der Zinsfalle und bleibt dennoch untätig.

Die Aktie als sinnvolle Anlageform in diesem Umfeld ist weiterhin unbeliebt – gerade bei den Deutschen. Zu groß ist die Angst vor herben Verlusten wie bei der ehemaligen “Volksaktie”, der T-Aktie. Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) beziffert die Anzahl derer, die sich seit 2001 aus dem Aktienmarkt verabschiedet haben auf rund 3,9 Millionen Anleger – jeder dritte ehemalige Aktieninhaber oder Fondssparer. Allein 2013 ist die Zahl um rund 600.000 im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft.

Seite zwei: Anlageverhalten reflektieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...