Anzeige
30. November 2015, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM setzt auf Unternehmensanleihen

Die Geldpolitik der wichtigen internationalen Zentralbanken rückt wieder in den Blickpunkt, so Axa Investment Managers (Axa IM).

DrFranzWenzel750 in Axa IM setzt auf Unternehmensanleihen

Franz Wenzel, Axa IM: “Wachstum in China wird kontrolliert gedrosselt”

“Die chinesische Zentralbank (PBoC) ist expansiv, die EZB hat neue Impulse versprochen, und von der japanischen Zentralbank (BoJ) werden nach wie vor weitere Maßnahmen erhofft. Gleichzeitig nähert sich die Fed der Zinswende, und die britische Zentralbank (BoE) hat für 2016 eine Zinserhöhung in Aussicht gestellt”, so das Researchteam von Axa Investment Managers.

Nachhaltige Änderung der Zinserwartung?

Diese Divergenz scheine die Märkte zwar nicht zu beunruhigen, könne aber im kommenden Jahr zu einer nachhaltigen Änderung der Zinserwartungen führen. Die unterschiedliche Geldpolitik hat darüber hinaus auch Auswirkungen auf die Asset-Allokation der Axa-IM-Strategen. Sie bevorzugen gegenwärtig Anleihen aus dem Euroraum gegenüber anderen Regionen. Nichts spreche gegen weniger US-Staatsanleihen im Portfolio, so Chefstratege Dr. Franz Wenzel, und in deutschen Bundesanleihen bliebe man neutral gewichtet. Wenn die EZB ihre Geldpolitik wie erwartet weiter lockere, werde dies vor allem den Peripherieländern zugutekommen.

“Rezession in den USA unwahrscheinlich”

“Wir wären nicht überrascht, wenn sich die Spreads von Peripherieländeranleihen auf unter 100 Basispunkte verengten.” Dazu trage auch die bessere Konjunktur bei. Positiv sieht Wenzel auch Unternehmensanleihen. “Die Ausfallquoten sind immer noch sehr niedrig und eine Rezession in den USA erscheint uns in den nächsten zwölf Monaten sehr unwahrscheinlich”, argumentiert er. “Außerdem ist bei den Fusionen und Übernahmen noch keine Überhitzung erkennbar.”

Euroraum erhält Vorzug

Daher spreche viel für eine generelle Übergewichtung von Unternehmensanleihen. Auch hier gebe man dem Euroraum den Vorzug. Wenzel ist zudem optimistisch im Hinblick auf die Entwicklung der Weltkonjunktur. Nach der Schwäche im ersten Halbjahr werde sie sich jetzt stabilisieren. “Unseres Erachtens ist China auf einem guten Weg, das Wachstum kontrolliert zu drosseln”, so der Ökonom.

Moderate Erholung erwartet

Auch im Euroraum rechne er weiter mit einer moderaten Erholung. Die Terroranschläge in Paris dämpften die Wirtschaft allenfalls kurzfristig. Langfristig sei sogar zusätzliches Wachstum durch neue Sicherheits- und Verteidigungsausgaben denkbar. Die EU-Kommission habe signalisiert, dass sie die Haushaltsregeln sowie den Stabilitäts- und Wachstumspakt großzügig auslegen wolle. Selbst die anstehende Zinswende in den USA sieht Wenzel vor diesem Hintergrund nicht als problematisch an: Dass die Fed den amerikanischen Leitzins am 16. Dezember voraussichtlich erhöhen werde, sei keine Überraschung und letztlich auch ein Zeichen für eine gute Konjunktur. (fm)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Versicherungszielgruppe Millennials: Am liebsten unkompliziert

Ehrlich, einfach, verständlich und altersgerecht gestaltet, sind zentrale Anforderungen der Generation Y an Versicherungsprodukte und die Kommunikation der Versicherer. Völlig überrascht zeigten sich Studienautoren der Nürnberger Versicherung und des F.A.Z-Instituts von einer anderen Aussage der Befragten.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche erwartet Preisanstiege in B-Städten

Die Immobilienbranche erwartet für die kommenden Jahre kräftige Preisanstiege in sogenannten B-Städten wie Leipzig, Nürnberg, Wiesbaden, Münster und Hannover. Das hat eine Umfrage unter knapp 1.400 Teilnehmern der bevorstehenden Immobilienmesse Expo Real in München ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Mischfonds führen Absatzliste

Das Neugeschäft der Fondsbranche bleibt im Vergleich zum Vormonat gleich. Sechs Milliarden Euro legten Anleger im Juli in Fonds an, dabei dominierten, wie in den letzten Jahren, Mischfonds. Besonders unbeliebt waren wertgesicherte Fonds, sie mussten die größten Abflüsse hinnehmen.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer WP-Prüfungsstandard für Vermögensanlagen

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat einen neuen Standard für die Prüfung von Prospekten für Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz verabschiedet. Die WP-Gutachten sind damit für Anleger tabu.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...