30. November 2015, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM setzt auf Unternehmensanleihen

Die Geldpolitik der wichtigen internationalen Zentralbanken rückt wieder in den Blickpunkt, so Axa Investment Managers (Axa IM).

DrFranzWenzel750 in Axa IM setzt auf Unternehmensanleihen

Franz Wenzel, Axa IM: “Wachstum in China wird kontrolliert gedrosselt”

“Die chinesische Zentralbank (PBoC) ist expansiv, die EZB hat neue Impulse versprochen, und von der japanischen Zentralbank (BoJ) werden nach wie vor weitere Maßnahmen erhofft. Gleichzeitig nähert sich die Fed der Zinswende, und die britische Zentralbank (BoE) hat für 2016 eine Zinserhöhung in Aussicht gestellt”, so das Researchteam von Axa Investment Managers.

Nachhaltige Änderung der Zinserwartung?

Diese Divergenz scheine die Märkte zwar nicht zu beunruhigen, könne aber im kommenden Jahr zu einer nachhaltigen Änderung der Zinserwartungen führen. Die unterschiedliche Geldpolitik hat darüber hinaus auch Auswirkungen auf die Asset-Allokation der Axa-IM-Strategen. Sie bevorzugen gegenwärtig Anleihen aus dem Euroraum gegenüber anderen Regionen. Nichts spreche gegen weniger US-Staatsanleihen im Portfolio, so Chefstratege Dr. Franz Wenzel, und in deutschen Bundesanleihen bliebe man neutral gewichtet. Wenn die EZB ihre Geldpolitik wie erwartet weiter lockere, werde dies vor allem den Peripherieländern zugutekommen.

“Rezession in den USA unwahrscheinlich”

“Wir wären nicht überrascht, wenn sich die Spreads von Peripherieländeranleihen auf unter 100 Basispunkte verengten.” Dazu trage auch die bessere Konjunktur bei. Positiv sieht Wenzel auch Unternehmensanleihen. “Die Ausfallquoten sind immer noch sehr niedrig und eine Rezession in den USA erscheint uns in den nächsten zwölf Monaten sehr unwahrscheinlich”, argumentiert er. “Außerdem ist bei den Fusionen und Übernahmen noch keine Überhitzung erkennbar.”

Euroraum erhält Vorzug

Daher spreche viel für eine generelle Übergewichtung von Unternehmensanleihen. Auch hier gebe man dem Euroraum den Vorzug. Wenzel ist zudem optimistisch im Hinblick auf die Entwicklung der Weltkonjunktur. Nach der Schwäche im ersten Halbjahr werde sie sich jetzt stabilisieren. “Unseres Erachtens ist China auf einem guten Weg, das Wachstum kontrolliert zu drosseln”, so der Ökonom.

Moderate Erholung erwartet

Auch im Euroraum rechne er weiter mit einer moderaten Erholung. Die Terroranschläge in Paris dämpften die Wirtschaft allenfalls kurzfristig. Langfristig sei sogar zusätzliches Wachstum durch neue Sicherheits- und Verteidigungsausgaben denkbar. Die EU-Kommission habe signalisiert, dass sie die Haushaltsregeln sowie den Stabilitäts- und Wachstumspakt großzügig auslegen wolle. Selbst die anstehende Zinswende in den USA sieht Wenzel vor diesem Hintergrund nicht als problematisch an: Dass die Fed den amerikanischen Leitzins am 16. Dezember voraussichtlich erhöhen werde, sei keine Überraschung und letztlich auch ein Zeichen für eine gute Konjunktur. (fm)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...