Anzeige
6. Februar 2015, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Überbrückungskredit für Griechenland wahrscheinlich

Die Europäische Zentralbank hat entschieden, griechische Staatsanleihen vom 11. Februar an nicht mehr als Sicherheiten für EZB-Kredite zu akzeptieren. Bisher galt eine Sonderregelung, die dies ermöglichte, obwohl die Anleihen Griechenlands keinen Investmentgrade-Status besitzen. Eric Chaney, Head of Research bei Axa IM, zu den Auswirkungen der EZB-Entscheidung.

GreeceFlag750 in Axa IM: Überbrückungskredit für Griechenland wahrscheinlich

Eric Chaney hält eine Überbrückungsfinanzierung von Ende Februar bis zur Jahresmitte trotz der aktuellen Zuspitzung für das wahrscheinlichste Szenario.

“Der Schritt erhöht den Druck auf die griechischen Banken und auch auf die griechische Regierung, eine Einigung mit den europäischen Partnern zu finden.” Allerdings seien Griechenlands Banken nun nicht völlig von der Versorgung mit Zentralbankliquidität abgeschnitten.

Auf der Suche nach Alternativen

“Banken müssen Alternativen für die 30 Milliarden Euro finden, die derzeit mit griechischen Staatsanleihen besichert sind. Dazu können sie entweder alternative Sicherheiten wie Anleihen der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) oder die Notfall-Liquiditätshilfen der EZB (ELA) nutzen.”

Langfristige Nutzung von Notfall-Liquiditätshilfen?

Für die ELA seien griechische Staatsanleihen weiterhin zugelassen – allerdings sei die Nutzung der Liquiditätshilfen durch einen Strafzins in Höhe von 150 Basispunkten und höhere Haircuts bei den hinterlegten Sicherheiten nicht sonderlich attraktiv. Zudem gebe es auch keine Garantie, dass die griechischen Finanzinstitutionen die ELA langfristig nutzen könnten.

“EZB muss glaubwürdig bleiben”

“Die EZB überprüft die Notfallhilfen alle zwei Wochen, und der EZB-Rat kann mit Zweidrittelmehrheit entscheiden, sie zu begrenzen oder zu beenden, wenn sie im Widerspruch zu den Aufgaben und Zielen des Eurosystems stehen”, so Chaney. Grundsätzlich müsse die EZB einerseits die Regeln einhalten und ihre Glaubwürdigkeit aufrechterhalten, andererseits dürfe sie sich aber auch nicht zu stark in politische Prozesse einmischen.

Schnelle Einigung gewünscht

“Die aktuelle Entscheidung ist eine Erinnerung daran, dass die Unterstützung für griechische Banken davon abhängt, dass Griechenland die Zusagen aus dem Abkommen mit der Europäischen Union einhält”, erläutert Chaney. “Die EZB möchte in den laufenden Verhandlungen eine schnelle Einigung sehen, wenn sie den griechischen Bankensektor am Leben halten soll.”

Chaney hält eine Überbrückungsfinanzierung von Ende Februar bis zur Jahresmitte trotz der aktuellen Zuspitzung für das wahrscheinlichste Szenario. In diesem Fall würden alle Beteiligten Zeit für ausführlichere Verhandlungen gewinnen.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...