Anzeige
10. März 2015, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken-Websites müssen für Selbstentscheider nachlegen

Selbstentscheider treffen bei Websites von Banken und Sparkassen auf ein Angebot, das noch optimiert werden muss, wie ibi Research an der Universität Regensburg in einer aktuellen Untersuchung bestätigt.

Banken in Banken-Websites müssen für Selbstentscheider nachlegen

Banken sind für Selbstentscheider digital noch nicht auf der Höhe.

Insbesondere in der Bereitstellung fallabschließender Produktanträge sowie dem Angebot alternativer oder ergänzender Produkte zeigten die Internet-Auftritte Nachholbedarf. Durch das verlorene Vertrauen in der Finanzkrise scheuen viele Kunden den Gang zu einem Bankberater und sind bereit, eine eigenständige finanzielle Bedarfslösung zu erarbeiten.

Vielzahl an Lösungen vorhanden

Für diese sogenannten Selbstentscheider gibt es bereits eine Vielzahl an Lösungen, mit denen sie ihre Finanzen verwalten, Anlagelösungen erarbeiten oder mittels Peer-2-Peer-Kredit finanzielle Unterstützung von Privatpersonen erhalten können. Auch Banken und Sparkassen müssen sich diesen Anforderungen stellen.

44 Internet-Auftritte auf dem Prüfstand

Das ibi Website Rating 2015 stellt 44 Internet-Auftritt von Banken und Sparkassen auf den Prüfstand und untersucht unter anderem, wie gut Selbstentscheider in ihrem Kaufentscheidungsprozess unterstützt werden. Dieser Kaufentscheidungsprozess wird im Rahmen der Beratungsqualität abgebildet und ist unterteilt in vier Phasen: Anregung, Evaluation, Kauf und After Sales. Die Ansprache im Rahmen der Anregung gelingt den evaluierten Kreditinstituten dabei sehr gut.

Optimierungspotenzial in der Kaufphase

Die Phase der Evaluation, in der Produktinformationen und Konfigurationstools gefordert sind, ist mit der Umsetzung von knapp zwei Drittel der Kriterien gelungen. Nachholbedarf zeigt sich insbesondere in der Kaufphase. Fallabschließende Produktanträge werden nicht von allen Instituten und nicht über die Breite der Produkte hinweg angeboten. Auch bei den Informationen zum Kaufprozess bleiben Lücken zur Aufklärung des Kunden offen.

Cross-Selling-Potenzial ungenutzt

In der Phase After Sales bleiben insbesondere Cross-Selling-Potenziale zur umfassenden Betreuung des Kunden und Erhöhung der Kundenbindung ungenutzt. Für die differenzierte Betrachtung des Selbstentscheiders positioniert sich die Targobank auf dem 1. Platz des ibi Website Ratings 2015. Auf den weiteren Plätzen folgen Comdirect, die Kreissparkasse Ludwigsburg, die Deutsche Postbank AG und die Sparda-Bank Baden Württemberg. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...