Anzeige
Anzeige
14. September 2015, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bill Gross: Fed hat sich in schwierige Lage manövriert

Bill Gross sieht in den starken Kursbewegungen der vergangenen Wochen – von China einmal ganz abgesehen – eine Schieflage in der Weltwirtschaft. 

Bill-Gross-21160 065-Kopie in Bill Gross: Fed hat sich in schwierige Lage manövriert

Bill Gross, Janus Capital, sieht verpassten Zeitpunkt für Zinsschritt der amerikanischen Notenbank.

“Die Fed bemerkt langsam, dass die rund sechs Jahre, die sie ihre Nahe-Null-Zinspolitik verfolgt, einen negativen Einfluss auf die Realwirtschaft hatten. Denn durch diese werden historisch bewährte Geschäftsmodelle zerstört, die essentiell wichtig sind für das Funktionieren des kapitalistischen Systems”, beobachtet Gross, Fondsmanager und Anlagestratege des amerikanischen Asset Manager Janus Capital. Als Beispiel dafür nennt er Pensionsfonds, Versicherer und den Willen jedes Einzelnen, Vermögen anzusparen.

Ungleichgewicht zwischen Sparvermögen und Investitionen

“Wenn die Sparvermögen austrocknen, werden es auf der anderen Seite auch die Investitionen tun – und davon ist dann langfristig auch die Produktivität betroffen”, sagt Gross. “Das Ungleichgewicht zwischen Sparvermögen und Investitionen ist allerdings nicht die einzige ‘Frankenstein-Konstruktion’, die die Nullrenditen sicherer Anleihen hervorgebracht haben”, so der Janus-Stratege.

Gefahr neuer spekulativer Blasen

“Im Prinzip haben die niedrigen Zinsen seit Anfang des jetzigen Jahrhunderts die Kurse an den Finanzmärkte getrieben und gleichzeitig erhebliche Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Das ist sowohl in den Medien als auch in den politischen Institutionen bislang nicht ausreichend diskutiert worden.” Als Themen nennt Gross die Bereiche Währungen, globales Wachstum – auch in Relation zu rohstoffreichen im Vergleich zu rohstoffarmen Volkswirtschaften, Geld- und Fiskalpolitik, die weltweiten Handelsungleichgewichte, Verschuldung, die demographische Entwicklung in einzelnen Ländern und die Gefahr neuer spekulativer Blasen.

Ende der Sparpolitik notwendig

“Das finanzielle Rückgrat der Weltwirtschaft ist so verschlissen, dass es eine Generalüberholung benötigt”, ist der Anlageexperte überzeugt und fordert, dass alle wichtigen Regierungen und politischen Institutionen beginnen müssen, an einem Strang zu ziehen. “Die Regierungen müssen verstärkt ihren Blick auf die Ausgabenseite richten statt ihre Austeritätspolitik weiterzuverfolgen”, so Gross. Denn damit würden die aktuellen ökonomischen Probleme nicht gelöst, die darin bestehen, dass es eine zu geringe gesamtwirtschaftliche Nachfrage gegenüber dem aggregierten Angebot gibt.

“China muss sich schnell zu einer konsumbasierten Volkswirtschaft wandeln und die westlichen Industrieländer sollten beginnen, ihre marode Infrastruktur zu modernisieren statt auf einer Fiskalpolitik zu beharren, die allein auf das Sparen ausgerichtet ist.”

Günstiger Zeitpunkt zur Zinserhöhung verpasst

Nach Meinung von Gross hat außerdem die US-Notenbank zu lange gewartet, die Wende in ihrer Geldpolitik zu vollziehen. “Der erste zu erwartende Zinsschritt nach oben wird nun wahrgenommen als zu spät und zu gering”, prognostiziert Gross. Die Fed habe die günstige Gelegenheit Anfang des Jahres verpasst. Das ‘zu gering’ spricht für seine Auffassung, dass der Zinssatz wieder näher an der Normmarke von zwei Prozent liegen sollte. Ihm zufolge habe sich die US-Notenbank nunmehr in eine schwierige Lage manövriert. “Sie kann nicht einfach so weitermachen, ohne dass sie die Märkte weiter verunsichert und auf diese Weise selbst Instabilität erzeugt.”

Empfehlung für Anleger

Wie sollten nun Investoren in diesem Umfeld agieren? Nach Meinung von Gross sind die Aussichten für Aktien angesichts des schwachen Wirtschaftswachstums eher verhalten, unter Umständen seien sogar Verluste zu befürchten. Auch Private Equity sei vor diesem Hintergrund kaum eine Option. Sichere Anleihen bieten in Relation zu den Zinsänderungsrisiken zu niedrige Renditen. “Cash oder nahezu liquide Anlagen sind da noch die für mich beste Investmentidee, bei dem das Verhältnis zwischen Risiko und Renditechance stimmt.” (fm)

Foto: Janus Capital

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das Geld- und Finanzsystem hat versagt. Fiat money und die Zinsen für dieses aus Luft geschaffenene Giralgeld haben die Schulden in den letzten Jahren weltweit in astronomische Summen hochschnellen lassen. Das heute verwendete Geld ensteht als Schuldschein, damit kann man keine Schulden zurückzahlen.

    Kommentar von H. Braun — 16. September 2015 @ 08:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

mehr ...

Immobilien

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

mehr ...

Berater

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reger November im Sachwerte-Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat. Auch die Kurse zogen an.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...