Anzeige
Anzeige
9. Juni 2015, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackrock setzt weiter auf Chinas Stärke

Die chinesische Wirtschaft dürfte dem Vermögensverwalter Blackrock zufolge wahrscheinlich stärker an Fahrt verlieren, als es die offiziellen Statistiken andeuten. Eine harte Landung sei aber unwahrscheinlich.

China-immobilien-750-shutt 191085812 in Blackrock setzt weiter auf Chinas Stärke

China will Einlagenzinsen künftig nicht mehr deckeln.

Daher bleibt Blackrock bei seinem Übergewicht prozyklischer chinesischer Werte. Blackrock zufolge verfügen die politischen Entscheider über glaubwürdige langfristige Pläne und kurzfristige Instrumente, um die bestehenden Herausforderungen zu meistern. Beispielsweise dürfte die Bank of China Zinsen und Einlagensätze weiter senken. Zudem scheine die Regierung willens, den Immobilienmarkt und die Baubranche durch Investitionen in Infrastruktur zu unterstützen.

China eher als Kontinent wahrnehmen

Investoren sollten China eher als einen Kontinent und weniger als ein Land betrachten, rät Blackrock. Schließlich entwickelten die einzelnen Regionen sich unterschiedlich: Im Nordosten mit seiner Schwerindustrie und dem Westen mit seinen Minenunternehmen lasse das Wachstum zwar nach. Die dicht besiedelten Küstenregionen entwickelten sich aber nach wie vor stark.

Hongkonger H-Aktien attraktiver

Im Hinblick auf die Bewertungen stellt Blackrock fest, dass einige Segmente des A-Aktienmarktes vom chinesischen Festland überhitzt scheinen. Attraktiver seien die Hongkonger H-Aktien, vor allem Banken, Immobilienentwickler, Werte aus dem Bereich erneuerbare Energien sowie Unternehmen geringer und mittlerer Marktkapitalisierung. Zudem lohnten ausgewählte chinesische Anleihen aufgrund ihrer relativ hohen Renditen und begrenzter Durationsrisiken einen Blick. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Die fairsten Privat-Haftpflichtversicherer aus Kundensicht

Welche Anbieter von Privat-Haftpflichversicherungen sind in den Augen ihrer Kunden die Fairsten am Markt? Das Beratungsunternehmen Servicevalue hat hierzu die Kunden von insgesamt 30 Versicherern befragt. Zehn Gesellschaften erhielten die Bewertung “sehr gut”.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Ethna ändert Fondsausrichtung

Die Ethenea Independent Investors S.A. ändert die Ausrichtung für den offensivsten Fonds ihrer Produktpalette, den Ethna-Dynamisch, und nimmt eine Mindestaktienquote von 25 Prozent in die Anlagebedingungen des Verkaufsprospektes auf.

mehr ...

Berater

BCA ordnet Ressortverantwortlichkeit neu

Seit dem 23. August 2017 hat der Maklerpool BCA AG mit Rolf Schünemann einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Einhergehend hierzu wurde die Führungsmannschaft beim Vollsortimenter betreffend Ressortverantwortlichkeit neu aufgestellt, um den Konzern auf die aktuelle Unternehmensstrategie bestmöglich auszurichten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...