Anzeige
3. Juni 2015, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bund plant inflationsindexierte Anleihe

Der Bund will erstmals eine inflationsindexierte Anleihe mit einer Laufzeit von 30 Jahren begeben, sofern es die Marktbedingungen zulassen. Zu diesem Zweck hat die Finanzagentur des Bundes heute ein internationales Bankenkonsortium (Syndikat) unter der Führung von Commerzbank, Crédit Agricole, Goldman Sachs, HSBC und Société Générale mit der Durchführung der Platzierung beauftragt.

Deutsche-Flagge in Bund plant inflationsindexierte Anleihe

Die für den 9. Juni gemäß Emissionskalender vorgesehene Auktion eines inflationsindexierten Bundeswertpapiers entfällt. Mit der Einführung des 30-jährigen inflationsindexierten Segments bietet der Bund Investoren erstmals auch im realverzinslichen Bereich das volle Laufzeitspektrum und stellt damit eine weitgehende Analogie zu den nominalverzinslichen Kapitalmarktprodukten her.

Gesamtnennbetrag von mehr als zehn Milliarden

Die neue Anleihe wird ein Anfangsvolumen von zwei Milliarden Euro bis maximal 2,5 Milliarden Euro haben. Es ist beabsichtigt, die Anleihe über mehrere Aufstockungen auf einen Gesamtnennbetrag von über zehn Milliarden Euro zu bringen. Sowohl die Zinszahlungen als auch der Rückzahlungsbetrag der 30-jährigen inflationsindexierten Bundesanleihe werden jeweils um die Veränderung des unrevidierten harmonisierten Verbraucherpreisindex der Euro- Zone (HVPI), Tabak ausgenommen, angepasst. Der Rückzahlungsbetrag entspricht mindestens dem Nennwert. Die genaue Zinssatz wird nach Aussage der Finanzagentur im Anschluss an das Booking-Verfahren festgelegt, das in den kommenden Wochen beginnt.

Sicherung der Liquidität durch Aktivitäten im Sekundärmarkt

Die Finanzagentur wird durch geeignete Aktivitäten im Sekundärmarkt einen Beitrag zur Sicherung der Liquidität der Anleihe leisten. Basis für die Aktivitäten wird ein Marktpflegebestand des zur Verfügung stehenden Emissionsvolumens sein, den der Bund einbehält.

Derzeit sechs Titel mit einem Volumen von 71 Milliarden handelbar

Seit dem Jahr 2006 wurde das inflationsindexierte Segment kontinuierlich mit 5- und 10- jährigen Emissionen ausgebaut. Die sechs derzeit handelbaren Titel erreichen zusammen ein Volumen von 71 Milliarden Euro. Am Gesamtvolumen der ausstehenden Bundestitel stieg ihr Anteil von der Erstauflegung im Jahr 2006 über die Jahre kontinuierlich an. Im Jahr 2014 betrug er knapp sechs und lag damit doppelt so hoch wie noch im Jahr 2010. Im Jahr 2015 sollen insgesamt 10 bis 14 Milliarden Euro an inflationsindexierten Bundeswertpapieren zur Finanzierung des Bundeshaushaltes und der Sondervermögen des Bundes beitragen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...