Anzeige
Anzeige
10. Februar 2015, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: 2014 Rekordjahr für Investmentfonds

Der Bundesverband Investment und Asset Management hat für das vergangene Jahr eine äußerst positive Fondsbilanz gezogen.

Naumann-Holger750 in BVI: 2014 Rekordjahr für Investmentfonds

Holger Naumann, BVI: “Noch nie in der Geschichte verwaltete die deutsche Fondsbranche so viel Vermögen.”

“2014 war ein Rekordjahr für die deutsche Fondsbranche: Noch nie in der Geschichte verwaltete sie so viel Vermögen. Neue Höchststände erreichten auch die Zuflüsse in Spezialfonds und Mischfonds”, resümiert Holger Naumann, Präsident des deutschen Fondsverbands BVI.

Das verwaltete Branchenvermögen erreichte Ende 2014 2.382 Milliarden Euro – doppelt so viel wie 2004 (1.151 Milliarden Euro).

Spezialfonds halten zwei Drittel des Fondsvermögens

Zwei Drittel des Vermögens entfallen dabei auf das rein institutionelle Geschäft in Spezialfonds mit 1.231 Milliarden Euro und freien Mandaten mit 363 Milliarden Euro. 788 Milliarden Euro verwalten die Fondsgesellschaften in Publikumsfonds.

BVI in BVI: 2014 Rekordjahr für Investmentfonds

Aktienfonds stärkste Gruppe

Weiterhin die volumengrößte Gruppe bei den Publikumsfonds sind Aktienfonds. Sie verwalten ein Vermögen von 278 Milliarden Euro (Ende 2013: 266 Milliarden Euro). Die Abflüsse von netto 10,2 Milliarden Euro sind überwiegend auf einen Sondereffekt zurückzuführen: Institutionelle Anleger zogen aus einem Produkt 8,2 Milliarden Euro ab. Ohne diesen Effekt wären aus Aktienfonds im vergangenen Jahr zwei Milliarden Euro abgeflossen.

Rentenfonds auf Rang zwei

Rang zwei auf der Beliebtheitsskala bei Publikumsfonds belegten die Rentenfonds. In Rentenfonds investierten Anleger im vergangenen Jahr netto 16,9 Milliarden Euro. Davon entfallen neun Milliarden Euro auf Fonds mit Schwerpunkt auf Anleihen aus Europa und vier Milliarden Euro auf Fonds mit Unternehmensanleihen. Das Vermögen der Rentenfonds stieg seit Anfang 2014 von 163 Milliarden Euro auf 189 Milliarden Euro. Davon entfallen 53 Milliarden Euro auf Rentenfonds mit kurzlaufenden Euro-Anleihen und 28 Milliarden Euro auf Fonds mit Unternehmensanleihen.

Offene Immobilienfonds legen um mehr als zwei Milliarden zu

Für offene Immobilienfonds weist die Statistik Zuflüsse von netto 2,2 Milliarden Euro aus. Darin sind Substanzauszahlungen im Wert von 1,7 Milliarden Euro als Rückflüsse enthalten, die offene Immobilienfonds in Auflösung an Anleger überwiesen. Faktisch sammelten die Fonds netto 3,9 Milliarden Euro ein. Offene Immobilienfonds verwalten ein Vermögen von 81 Milliarden Euro.

Foto: BVI

Anzeige

1 Kommentar

  1. Bereits seit einigen Jahren weisen wir unsere Berufsunfähigkeitskunden aktiv auf diesen Umstand hin. Dies ist keine Überraschung sondern logische Folge des Wettbewerbs im aktuellen Zinsumfeld. Schön das es hierzu nun auch offizielle Studienzahlen gibt. Sicherlich wird der Druck in den kommenden Jahren noch höher auf die Überschüsse werden. Man darf gespannt bleiben.

    Kommentar von Andre Perko — 11. Februar 2015 @ 10:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...