6. August 2015, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbranche fließen 109 Milliarden Euro zu

Die Halbjahresbilanz der deutschen Fondsindustrie fällt erfreulich aus: 109 Milliarden Euro konnte sie nach Angaben des Fondsverbands BVI an neuen Geldern einsammeln.

BVI

Der deutschen Fondsindustrie flossen im ersten Halbjahr netto 109 Milliarden Euro zu.

 

Der Fondsbranche flossen im ersten Halbjahr netto 109 Milliarden Euro neue Mittel zu. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2014 waren es 116 Milliarden Euro. Hierzu steuerten Spezialfonds knapp 70 Milliarden Euro und Publikumsfonds rund 43 Milliarden Euro bei.

Vermögen plus acht Prozent

Aus freien Mandaten zogen Anleger netto mehr als vier Milliarden Euro ab. Das verwaltete Vermögen stieg laut BVI seit Jahresbeginn um fast acht Prozent auf rund 2,6 Billionen Euro Ende Juni 2015.

Die Fondsgesellschaften verwalten in Spezialfonds 1,3 Billionen Euro, in Publikumsfonds 877 Milliarden Euro und in freien Mandaten 377 Milliarden Euro.

Bei den Publikumsfonds führen Mischfonds die Absatzliste mit deutlichem Vorsprung an. Sie sammelten im ersten Halbjahr netto 23,8 Milliarden Euro ein. Das übertrifft das Neugeschäft im Gesamtjahr 2014 als ihnen 22,7 Milliarden Euro zuflossen. Im laufenden Jahr setzten Anleger verstärkt auf aktienbetonte Fonds. Mit Zuflüssen von sieben Milliarden Euro hat sich ihr Anteil im Neugeschäft im Vergleich zu 2014 auf knapp 30 Prozent verdoppelt.

Ausgewogene Mischfonds, die zu gleichen Teilen in Anleihen und Aktien anlegen, verzeichneten im ersten Halbjahr Zuflüsse von 9,7 Milliarden Euro. Rentenbetonte Fonds sammelten 7,2 Milliarden Euro ein. Mischfonds sind mit einem Vermögen von 207 Milliarden Euro die zweitgrößte Gruppe der Publikumsfonds. Ihr Marktanteil ist seit Vorjahresmitte von 21 Prozent auf 24 Prozent gestiegen. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...