19. November 2015, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China-Sudoku: Welche Länder die Flaute im Reich der Mitte besonders trifft

Der Schweizer Asset Manager Unigestion hat untersucht, welche Länder in besonderer Weise vom Wirtschaftsabschwung in China betroffen sind.

China in China-Sudoku: Welche Länder die Flaute im Reich der Mitte besonders trifft

Schwellenländer wie das Reich der Mitte hatten zuletzt mit einem massiven Vertrauensverlust der Anleger zu kämpfen.

Zwischen 2000 und 2007 beruhte das internationale Wirtschaftswachstum vor allem auf kräftigem Kreditwachstum in den Industrieländern und massiven Investitionen in Schwellenländern – gerade in China.

Der Konsum in den Industriestaaten wurde von der Kreditvergabe beflügelt und bewirkte ein hohes Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern, in denen die konsumierten Güter hergestellt werden.

Die globale Finanzkrise hat diese Wechselbeziehung grundlegend verändert. Nirgends ist dies offensichtlicher als in China. Die chinesische Wirtschaft schwächelt deutlich: Zwischen 2000 und 2010 wuchs sie noch um zwölf Prozent, inzwischen jedoch um weniger als sieben Prozent pro Jahr.

Chinas Volkswirtschaft wächst um sieben Prozent

Im abgelaufenen Quartal wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nur um 6,9 Prozent und damit so langsam wie seit der weltweiten Finanzkrise nicht mehr. Das hat gravierende Folgen für das Gleichgewicht der Weltwirtschaft. Doch nicht alle Länder sind von der Schwäche der chinesischen Wirtschaft gleichermaßen betroffen. Unigestion hat darum den Global Trade Vulnerability-Index strukturiert, der anzeigt, welche Länder besonders gefährdet sind und welche für das neue Umfeld am besten aufgestellt sind.

Gaël Combes und Guilhem Savry beschreiben die Korrelation zwischen der Abhängigkeit der Länder vom Handel mit China und ihren jüngsten Aktienmarktrenditen und wie Investoren dies bei ihrer Asset-Allokation entsprechend berücksichtigen.

 

Vulnerability-Index in China-Sudoku: Welche Länder die Flaute im Reich der Mitte besonders trifft

Beeinflussung unterschiedlich stark

Nicht alle Länder sind in gleichem Umfang von der Schwäche der chinesischen Wirtschaft betroffen. Vor diesem Hintergrund wurde ein Global Trade Vulnerability- Index strukturiert, der anzeigt, welche Länder gefährdet sind, und welche für dieses neue Umfeld am besten aufgestellt sind. Der Index berücksichtigt nicht nur den Anteil der Exporte eines Landes an seinem BIP, denn auch die Art der exportierten Produkte und die Vielfalt der Zielländer sind wichtige Aspekte.

Deutschland stark abhängig von der Auslandsnachfrage

So weist Deutschland beispielsweise eine hohe Abhängigkeit von der Auslandsnachfrage auf (45 Prozent seines BIP entfallen auf den Export), doch es ist aufgrund der Zusammensetzung seiner Exporte und der Anzahl seiner Zielländer besser gerüstet. Frankreich als grösster Exportmarkt für deutsche Produkte repräsentiert gerade einmal neun Prozent der gesamten Ausfuhren Deutschlands. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...