Anzeige
29. Dezember 2015, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax ist Hoffnungsträger für 2016

Der Dax hat 2016 noch Luft nach oben. Das zeigt eine Umfrage der DAB Bank unter 30 unabhängigen Vermögensverwaltern.

Dax in Dax ist Hoffnungsträger für 2016

Profianleger setzen auf Outperformance beim Dax

Im Börsenjahr 2015 hat der Deutsche Aktienindex (Dax) eine neue Rekordmarke gesetzt: 12.374 Punkte. Aktuell liegt der Index bei gut 10.800 Zählern – und hat nach Einschätzung der Vermögensverwalter noch einiges an Potenzial nach oben. Die große Mehrheit der Finanzprofis erwartet einen Dax-Stand für Ende 2016 deutlich über dem derzeitigen Niveau. 85 Prozent gehen davon aus, dass der Dax über 11.000 Punkten notieren wird. 30 Prozent der Befragten sehen das Aktienbarometer sogar bei 13.000 Zählern oder mehr. Dagegen ist das Bärenlager klar in der Minderheit. Lediglich 7 Prozent rechnen mit einem DAX-Stand von unter 10.000 Punkten. Im Durchschnitt sagen die Vermögensverwalter einen Stand von rund 12.300 Punkten für das Jahresende 2016 voraus.

Nikkei und DAX mit Aussicht auf Erfolg

Auch bei der Frage, welcher Aktienmarkt 2016 das größte Kurspotenzial hat, setzen viele Experten auf den DAX. Unter sechs abgefragten Länderindizes schafft es der deutsche Vertreter mit 29 Prozent auf Platz zwei. An der Spitze liegt der japanische Leitindex Nikkei. 36 Prozent der Vermögensverwalter trauen ihm zu, länderübergreifend die beste Performance zu erzielen. An dritter Stelle liegt der US-amerikanische Dow Jones. Für 18 Prozent der Befragten bietet er die besten Entwicklungschancen. Den vierten Platz teilen sich der chinesische Shanghai Composite Index und der französische CAC40 Index. Auf sie setzen jeweils sieben Prozent der Experten. Nur vier Prozent sind der Meinung, dass sich der englische FTSE100 am besten schlagen wird.

Keine Zinswende im Euroraum erwartet

Der Leitzins befindet sich im Euroraum derzeit mit 0,05 Prozent auf einem Rekordtief. Dass dies so bleibt, sagen 68 Prozent der Finanzprofis. Sie erwarten ein niedriges Zinsniveau nahe Null. 21 Prozent gehen sogar noch von einem weiteren Rückgang und von Negativzinsen aus, was ein Novum in der EZB-Geschichte wäre. Eine Zinswende erwartet hingegen die Minderheit. Gerade einmal elf Prozent schätzen das Zinsniveau in einem Jahr höher ein als derzeit.

Rückgang des Euro in 2016

Seit Beginn des Jahres hat der Euro gegenüber dem US-Dollar deutlich an Wert verloren. Eine Umkehr wird sich nach Überzeugung der Vermögensverwalter nicht einstellen. Entsprechend des Mittelwertes aller Beurteilungen liegt der prognostizierte Wert des Euro bei 1,05 US-Dollar Ende 2016. Jeder zweite Finanzspezialist gibt an, dass die Gemeinschaftswährung Ende 2016 unter dieser Marke liegen wird. 25 Prozent der Befragten gehen sogar davon aus, dass es zu einer Parität zwischen den beiden Währungen kommen wird. Für 18 Prozent aller Umfrageteilnehmer bewegt sich der Euro gegen Ende nächsten Jahres zwischen 1,05 und 1,10 US-Dollar. 32 Prozent trauen dem Euro zu, dem Greenback Paroli zu bieten und sehen ihn bei über 1,10 US-Dollar. Die Bandbreite der Einschätzungen reichen von 0,90 bis 1,25 US-Dollar.

Goldpreis stagniert

Wohin geht der Goldpreis? Mehr als die Hälfte der Vermögensverwalter glaubt an einen Goldpreis je Feinunze von 1.100 US-Dollar oder mehr Ende des nächsten Jahres. 15 Prozent der Experten rechnen sogar damit, die davon ausgehen, dass der Preis auf über 1.300 US-Dollar ansteigen wird. 42 Prozent halten dagegen und gehen davon aus, dass das Edelmetall unter 1.000 US-Dollar kosten wird. Eine starke Polarisierung bei den Einschätzungen zum Goldpreis. Die Angaben der Finanzprofis lagen zwischen 800 und 1.500 US-Dollar, im Durchschnitt prognostizieren sie einen Goldpreis von 1.090 US-Dollar je Feinunze. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

HDI bringt Privat-Haftpflichtversicherung mit modernem Deckungskonzept

Die HDI Versicherung AG geht mit einer neuen Privat-Haftpflichtversicherung im Drei-Linien-Modell an den Start. Neben zahlreichen neuen Deckungserweiterungen gehören die private Nutzung von Hobby-Drohnen und Leistungen rund um Auto und Mobilität zum Leistungsumfang. Ein erweiterter Versicherungsschutz für Angehörige ergänzt das neue Tarifkonzept.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Vier Tipps für Bauherren

Heutzutage bestehen Neubauten nicht mehr nur aus Holz oder Beton. Immer mehr Technik zieht von Anfang an mit ein. Trotzdem ist das Thema Smart Home noch für viele unübersichtlich. Worauf Bauherren achten sollten, erklärt der Fertighausanbieter Okal.

mehr ...

Investmentfonds

Das sind die Risiken für Anleger in 2019

Der Asset Manager QC Partners hat eine Liste mit sieben (un)möglichen Risiken für die Finanzmärkte 2019 zusammengestellt. Treffen diese Szenarien ein, so könnten sie zu erheblichen Verwerfungen führen. Die Liste benennt Risiken, die leicht übersehen werden oder sich außerhalb des Radars üblicher Jahresprognosen bewegen. Die Thesen sind nach Einfluss auf die Weltwirtschaft (und Relevanz für die Investoren) priorisiert.

mehr ...

Berater

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern

Die Bundesregierung treibt vor dem Hintergrund des Brexit die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes für Top-Banker voran. Das Finanzministerium legte dazu einen Entwurf vor, der nun in der Ressortabstimmung ist. Das sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuerst hatte die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” darüber berichtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV Deutsche Fondsvermögen kauft drei weitere Hotels

Die zur Hamburger Immac-Gruppe gehörende DFV Deutsche Fondvermögen GmbH hat an den Standorten Friedrichroda, Wiesbaden/Niedernhausen und Hannover drei Hotelimmobilien der europaweit aktiven Hotelgruppe H-Hotels erworben.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...