Anzeige
16. Februar 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degussa erwartet Goldpreis bei 1.400 US-Dollar

Die Degussa Goldhandel GmbH prognostiziert für das Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr insgesamt einen Anstieg des Goldpreises, in dessen Verlauf auch die Preise für Edelmetalle wie Silber und Palladium anziehen können.

Goldaktien-gold in Degussa erwartet Goldpreis bei 1.400 US-Dollar

Gold im Aufwärtstrend

So soll der Durchschnittspreis für Gold 2015 bei 1.270 US-Dollar pro Feinunze liegen. Wichtige Faktoren seien hierbei vor allem die in vielen Ländern weiterhin angespannte wirtschaftliche Situation sowie die Geldmengenpolitik der wichtigen Zentralbanken. Nach Einschätzung der Degussa könnte der Goldpreis dieses Jahr in der Spitze 1.400 US-Dollar erreichen.

“Beträchtliches Entwicklungspotenzial”

“Da mehr und mehr private Anleger auf der ganzen Welt derzeit mit inflationären Risiken konfrontiert sind, sehen wir in den nächsten Monaten für Gold ein beträchtliches Entwicklungspotenzial”, erläutert Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Sprecher der Degussa Geschäftsführung. Die Experten der Degussa Goldhandel bewerten den Preisanstieg seit der Jahreswende bei Gold auf über 1.250 US-Dollar als gute Indikation für das laufende Jahr 2015.

Verstärkte Goldkäufe in Schwellenländern

Der Goldpreis hat sich bereits zum Ende des letzten Jahres von seinen Tiefständen im November 2014 erholt. Sollte sich die fragile ökonomische und finanzielle Situation verschiedener Länder weiter verschlechtern, wird ein weiterer Anstieg der Nachfrage nach Gold wahrscheinlich. Nationale Wirtschaftskrisen wie zum Beispiel aktuell in Russland, wo der Goldpreis 2014 um 83 Prozent gestiegen ist, dürften Goldkäufe in Schwellenländern verstärken.

“Gold bewahrt langfristig seine Kaufkraft”

Anleger werden sich gegen weitere politische Destabilisierung und monetäre Entwertung wappnen. Degussa Chef-Volkswirt Thorsten Polleit sieht für den Trendverlauf des Goldpreises vor allem die aktuelle Geldmenge als ein wichtiges Kriterium. “Die Ausweitung der Geldmenge durch die Zentralbanken schmälert die Kaufkraft des Geldes, Gold bewahrt jedoch langfristig seine Kaufkraft und steigt somit zwangsläufig in der Gunst der Investoren. Zudem scheint – mit Blick auf die Bewertungen in den Finanzmärkten – der Goldpreis nicht mehr”‚ teuer” zu sein und auch aus diesem Grund für steigende Edelmetallpreise zu sprechen. Für den Anleger im Euroraum kommt die Währungsentwicklung hinzu: Eine fortgesetzte Abwertung des Euro, insbesondere gegenüber dem US-Dollar, würde zugunsten der Edelmetallhalter verlaufen.”

Seite zwei: Silber im Aufwärtstrend

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...