20. Januar 2015, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche AWM: Robert Schlichting wird Insti-Chef

Robert Schlichting (44) ist neuer Head of Institutional Sales Germany bei der Deutschen Asset & Wealth Management (Deutsche AWM) in Frankfurt. Schlichting folgt Michael Fuß (51) nach, der die Position des Global Head of Key Account Management übernimmt.

 

Deutsche AWM

Robert Schlichting, Deutsche AWM

 

Schlichting übernimmt die Leitung des Kundenbetreuungs-Teams, das institutionellen Anlegernhierzulande Zugang zu Produkten und Dienstleistungen des Vermögensverwalters der Deutschen Bank bietet. Schlichting soll die gesamte Expertise der Deutschen AWM – also das aktive wie auch passive Anlagemanagement und alternative Investmentlösungen – institutionellen Kunden bedarfsgerecht anbieten und die Servicedienstleistungen für diese Kundegruppe weiter optimieren, heißt es.

Ziel: Mehr verwaltetes Vermögen von institutionellen Kunden

Aktuell verwaltet die Deutsche AWM in Deutschland 142 Milliarden Euro in aktiven institutionellen Anlagelösungen. Diese Position soll Schlichting weiter ausbauen.

Schlichting kommt von Neuberger Berman, wo er seit Anfang 2012 als Vertriebschef für den Auf- und Ausbau des Geschäftes in Deutschland und Österreich verantwortlich war. Zuvor war er bei Schroders als Head Institutional Sales Germany and Austria tätig. Auch für Merrill Lynch Investment Managers und JP Morgan Fleming Asset Management bekleidete er wichtige Funktionen im Vertrieb für institutionelle Kunden.

Schlichting folgt auf Michael Fuß, der neuer Global Head of Key Account Management wird. In dieser Funktion wird er ab dem 1. Februar 2015 innerhalb der Deutschen AWM die Betreuung der wichtigsten Vertriebspartner und institutionellen Kunden über alle Produktkategorien und Regionen sicherstellen. Neben seiner neuen Rolle bleibt Fuß Mitglied der Geschäftsführung der Deutsche Asset & Wealth Management International und wird weiterhin auch die Verantwortung für einige wichtige institutionelle Mandate in Deutschland beibehalten.

Fuß ist bereits seit 1985 bei der Deutschen Bank tätig. Nach der Ausbildung zum Bankkauffmann war er zunächst in Capital Markets Sales tätig. Seit 2008 leitete Fuß den institutionellen Vertrieb des Vermögensverwalters in Deutschland – bis 2012 unter dem Markennamen DB Advisors bekannt, 2013 in der Dachmarke Deutsche AWM aufgegangen. (mr)

Foto: Deutsche AWM

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...