Anzeige
Anzeige
22. Mai 2015, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVFA-Befragung: Klares Votum für Erhalt des Bargelds

Die von Ökonomen aktuell geführte Diskussion um die Abschaffung von Bargeld zugunsten digitaler Zahlungsmittel stößt auf klare Ablehnung unter Investment Professionals.

Euro750 in DVFA-Befragung: Klares Votum für Erhalt des Bargelds

DVFA-Umfrage: Bargeld soll beibehalten werden.

Die überwiegende Mehrheit der von der DVFA befragten Mitglieder, 85,6 Prozent, hält Bargeld auch weiterhin für unverzichtbar. Lediglich 14,2 Prozent beurteilen das Festhalten gerade auch der deutschen Verbraucher an Münzen und Scheinen für antiquiert und schließen sich den Argumenten für den Verzicht auf Bargeld an.

“Bargeld bleibt uns noch lange erhalten”

“Bare und unbare Zahlungsformen haben ihre Berechtigung. Doch auch wenn der Trend weiter zu digitalen Bezahlformen geht, Bargeld wird uns noch eine ganze Weile erhalten bleiben”, erläutert Ralf Frank, Generalsekretär der DVFA e.V. Die Gruppe der Bargeld-Befürworter ist geteilt. 14,4 Prozent aller Teilnehmer der Umfrage glauben, Bargeld werde es immer geben. 71,2 Prozent aller Teilnehmer sehen eine zunehmende Bedeutung moderner Bezahlsysteme, aber keinen Wegfall des Bargeldes.

Datenschutzfragen ungeklärt

Viele Bargeld-Befürworter verwiesen in ihren Kommentaren auf offene Fragen des Datenschutzes bei ausschließlicher digitaler Zahlungsweise. Andere führten an, der elektronische Zahlungsverkehr sei technisch anfälliger.(fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Lebenserwartung in Deutschland kürzer als in Spanien oder Italien

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt langsamer als in anderen EU-Staaten und ist deutlich kürzer als etwa in Spanien oder Italien. Die Bundesrepublik kommt damit im Vergleich der Gesundheitssysteme nur auf Platz 18 der 28 EU-Länder. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Länderbericht der EU-Kommission hervor.

mehr ...
23.11.2017

Megadeals im Trend

Immobilien

Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999

Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bescheren dem Bauhauptgewerbe Rekorde. Im September verzeichnete die Branche das stärkste Neugeschäft seit 18 Jahren, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Bitcoin-Investmentfonds Europas

Tobam, ein quantitativer Vermögensverwalter, hat nach eigenen Angaben den ersten Bitcoin-Investmentfonds Europas aufgelegt. Der Fonds soll Anlegern den Zugang zu Investitionen in Bitcoin erleichtern. Die Währung ist vor allem durch ihre diversifizierende Funktion interessant.

mehr ...

Berater

EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Bei Münzen und Scheinen in der Tasche liegen die Deutschen in Europa ganz vorne. Doch nicht nur die Bundesbürger hängen am Cash. Bargeld spielt auch sonst eine weit größere Rolle als oft angenommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef-Wechsel bei ILG Holding

Nach mehr als 35-jähriger Tätigkeit für die ILG-Gruppe hat der langjährige Geschäftsführer und Gesellschafter der ILG Holding GmbH, Uwe Hauch, zum 30. September 2017 alle Geschäftsführungsmandate niedergelegt. Der Nachfolger kommt aus der Gründer-Familie.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Weniger Erbschaftssteuer wegen Schäden?

Unter welchen Bedingungen können auftretende Mängel und Schäden an einem geerbten Gebäude die Erbschaftssteuer mindern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einer aktuellen Entscheidung beantwortet.

mehr ...