Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fisch Asset Management bringt zweiten Mischfonds

Die Schweizer Fondsboutique Fisch Asset Management hat einen weiteren Mischfonds im deutschen Vertrieb.

Farben-multi-asset-shutt 238879621 in Fisch Asset Management bringt zweiten Mischfonds

Multi-Asset-Fonds von Fisch AM mit deutscher Zulassung

Der bisher in der Schweiz domizilierte Fisch MultiAsset Manta Fund wird in den Luxemburger FISCH Umbrella Fund überführt, um dem Standard UCITS IV zu entsprechen. “Ziel der Gründung des Luxemburger Fonds ist es, die in der EU geltenden Vertriebsmöglichkeiten zu nutzen, was für schweizerischem Recht unterstehende Fonds nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich ist. Mit diesem Schritt möchten wir unsere Expertise als Anbieter von Multi- Asset-Lösungen weiter in den beiden wichtigsten Märkten neben unserem Heimatmarkt verankern und Anlegern die Möglichkeit geben, eine defensivere Variante des im Juni 2014 lancierten Fisch MultiAsset MantaPlus Fund zu nutzen”, sagt Holger Leppin, Leiter Vertrieb Wholesale Deutschland & Österreich bei Fisch Asset Management.

Im Zuge der Überführung des Fondsvermögens in einen Luxemburger Fonds werden zwei Euro-Anteilklassen für private und institutionelle Investoren eingeführt. Bis dato existieren drei CHF-Anteilklassen, eine ausschüttende für private sowie je eine ausschüttende und eine thesaurierende für Institutionelle.

Breit diversifiziert

“Die Euro-Klasse für private Investoren wird ebenfalls ausschüttend sein, während die Euro-Klasse für institutionelle Anleger thesaurierend ist. Der in der Schweiz bereits 2009 lancierte Fisch MultiAsset Manta Fund diversifiziert breit über verschiedenste Anlageklassen mit dem Schwerpunkt Wandelanleihen und Anleihen. Das Management verfolgt das Ziel, unabhängig vom Marktumfeld über jegliche zwei Kalenderjahre mindestens eine positive Rendite zu erzielen, mit dem langfristigen Renditeziel von zwei Prozent jährlich über Geldmarkt. Und dies bei einer Volatilität von lediglich zwei bis drei Prozent”, so Leppin. (fm)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...