18. Dezember 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fisch Asset Management bringt zweiten Mischfonds

Die Schweizer Fondsboutique Fisch Asset Management hat einen weiteren Mischfonds im deutschen Vertrieb.

Farben-multi-asset-shutt 238879621 in Fisch Asset Management bringt zweiten Mischfonds

Multi-Asset-Fonds von Fisch AM mit deutscher Zulassung

Der bisher in der Schweiz domizilierte Fisch MultiAsset Manta Fund wird in den Luxemburger FISCH Umbrella Fund überführt, um dem Standard UCITS IV zu entsprechen. “Ziel der Gründung des Luxemburger Fonds ist es, die in der EU geltenden Vertriebsmöglichkeiten zu nutzen, was für schweizerischem Recht unterstehende Fonds nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich ist. Mit diesem Schritt möchten wir unsere Expertise als Anbieter von Multi- Asset-Lösungen weiter in den beiden wichtigsten Märkten neben unserem Heimatmarkt verankern und Anlegern die Möglichkeit geben, eine defensivere Variante des im Juni 2014 lancierten Fisch MultiAsset MantaPlus Fund zu nutzen”, sagt Holger Leppin, Leiter Vertrieb Wholesale Deutschland & Österreich bei Fisch Asset Management.

Im Zuge der Überführung des Fondsvermögens in einen Luxemburger Fonds werden zwei Euro-Anteilklassen für private und institutionelle Investoren eingeführt. Bis dato existieren drei CHF-Anteilklassen, eine ausschüttende für private sowie je eine ausschüttende und eine thesaurierende für Institutionelle.

Breit diversifiziert

“Die Euro-Klasse für private Investoren wird ebenfalls ausschüttend sein, während die Euro-Klasse für institutionelle Anleger thesaurierend ist. Der in der Schweiz bereits 2009 lancierte Fisch MultiAsset Manta Fund diversifiziert breit über verschiedenste Anlageklassen mit dem Schwerpunkt Wandelanleihen und Anleihen. Das Management verfolgt das Ziel, unabhängig vom Marktumfeld über jegliche zwei Kalenderjahre mindestens eine positive Rendite zu erzielen, mit dem langfristigen Renditeziel von zwei Prozent jährlich über Geldmarkt. Und dies bei einer Volatilität von lediglich zwei bis drei Prozent”, so Leppin. (fm)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...