Anzeige
3. März 2015, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold weniger attraktiv

Gold kostete am Dienstagmorgen am Kassamarkt mit 1210,05 Dollar je Unze 0,3 Prozent mehr, nach einem Rutsch um 0,5 Prozent am Vortag. Gold war weniger gefragt, da der Dollar nahe eines Zehnjahreshochs gehandelt wurde und die US-Aktienindizes auf Rekordstände kletterten.

Gold-goldpreis in Gold weniger attraktiv

Kein Gold bei großem Risikoappetit der Anleger.

“Der stärkere Dollar und höhere Aktienkurse bedeuten, dass der Risikoappetit im Markt sehr hoch ist”, sagte Helen Lau, Analystin bei Argonaut Securities Asia Ltd. in Hongkong.

“Wenn Investoren einen großen Risiskoappetit haben, brauchen sie kein Gold zu kaufen, das als sicherer Hort für Anlagen gilt.”

Ölpreise legen zu

Die Ölpreise haben zugelegt. “Das fundamentale Bild lässt immer noch Fragen offen, wieviel Angebot in den Markt fließen wird”, sagte Jonathan Barratt, Chief Investment Officer bei Ayers Alliance Securities in Sydney. “Es kommen gemischte Konjunktursignale aus den USA, aber Zuversicht ist vorherrschend, im Vergleich zu Europa. Das schafft ein ausgeglichenes Umfeld für Öl.”

Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl lag am Morgen 0,8 Prozent höher bei 49,99 Dollar je Barrel. Ein Barrel Brent-Öl notierte am Terminmarkt mit 60,48 Dollar je Barrel und war damit 1,6 Prozent teurer.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...