Gold weniger attraktiv

Gold kostete am Dienstagmorgen am Kassamarkt mit 1210,05 Dollar je Unze 0,3 Prozent mehr, nach einem Rutsch um 0,5 Prozent am Vortag. Gold war weniger gefragt, da der Dollar nahe eines Zehnjahreshochs gehandelt wurde und die US-Aktienindizes auf Rekordstände kletterten.

Kein Gold bei großem Risikoappetit der Anleger.

„Der stärkere Dollar und höhere Aktienkurse bedeuten, dass der Risikoappetit im Markt sehr hoch ist“, sagte Helen Lau, Analystin bei Argonaut Securities Asia Ltd. in Hongkong.

„Wenn Investoren einen großen Risiskoappetit haben, brauchen sie kein Gold zu kaufen, das als sicherer Hort für Anlagen gilt.“

Ölpreise legen zu

Die Ölpreise haben zugelegt. „Das fundamentale Bild lässt immer noch Fragen offen, wieviel Angebot in den Markt fließen wird“, sagte Jonathan Barratt, Chief Investment Officer bei Ayers Alliance Securities in Sydney. „Es kommen gemischte Konjunktursignale aus den USA, aber Zuversicht ist vorherrschend, im Vergleich zu Europa. Das schafft ein ausgeglichenes Umfeld für Öl.“

[article_line]

Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl lag am Morgen 0,8 Prozent höher bei 49,99 Dollar je Barrel. Ein Barrel Brent-Öl notierte am Terminmarkt mit 60,48 Dollar je Barrel und war damit 1,6 Prozent teurer.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.