Anzeige
15. Dezember 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

J.P. Morgan AM benennt Mischfonds mit Makro-Strategie um

J. P. Morgan Asset Management hat heute den JPMorgan Investment Funds – Global Capital Appreciation Fund in JPMorgan Investment Funds – Global Macro Opportunities Fund umbenannt.

Weltwirtschaft750 in J.P. Morgan AM benennt Mischfonds mit Makro-Strategie um

JP Morgan AM: Neuer Fondsname transportiert Strategie

Die Umbenennung ist nicht auf eine aktuelle Änderung der Investmentstrategie zurückzuführen, sondern trägt der bereits seit drei Jahren im Fonds erfolgreich umgesetzten Makro-Strategie Rechnung: Für den flexiblen und gut diversifizierten Mischfonds identifiziert das Management aktuelle makroökonomische Themen und setzt diese in Anlagestrategien um. Das Besondere am Global Macro Opportunities Fund ist, dass sich das Management neben klassischen Investments wie Aktien und Anleihen eines erweiterten Werkzeugkastens bedienen kann. Dies sind beispielsweise Relative Value-Strategien für Aktien und Anleihen sowie Investitionen in Währungen, Volatilität und Derivate. Zusätzlich hat das Fondsmanagement die Möglichkeit, kurzfristige, dynamische Absicherungsstrategien im Fonds durchzuführen, um für mögliche Eventrisiken gerüstet zu sein.

Zinswende in den USA bringt neue Herausforderungen

Das aktuelle Kapitalmarktumfeld ist geprägt von einer hohen Volatilität an den Märkten und niedrigen Zinsen – die nahende Zinswende in den USA wird weitere Herausforderungen für Anleger mit sich bringen. So war das Jahr 2015 für viele Anlageklassen turbulent und insbesondere im August fielen Aktien- und Rentenmärkte parallel. Der Diversifikationseffekt dieser klassischen Anlageklassen wird also geringer und Anleger sind umso mehr auf der Suche nach flexiblen Lösungen, die in unterschiedlichen Marktszenarien Wachstumspotenzial bieten.

Globale makroökonomische Trends im Fokus

Die im Global Macro Opportunities Fund genutzte Strategie ist nicht zwingend abhängig von steigenden Kapitalmärkten. Denn durch die vom globalen Multi-Asset Solutions Team, in dem die Fondsmanager James Elliott, Talib Sheikh und Shrenick Shah tätig sind, identifizierten globalen makroökonomischen Trends lässt sich von den weltweiten volkswirtschaft­lichen Entwicklungen profitieren – unabhängig davon, ob diese auf den ersten Blick positiv oder negativ scheinen. Sie übersetzen diese Themen in verschiedene Investmentstrategien und nutzen zusätzlich eine dynamische Absicherung.

Renditeziel: Fünf Prozent über Geldmarkt

Dank seiner geringen Korrelation zu vielen anderen Mischfondskonzepten sowie mit den Marktentwicklungen eignet sich der Global Macro Opportunities Fund als Kerninvestment sowie zur Beimischung zu einem bereits bestehenden Portfolio. Der Fonds wird im Rahmen einer Volatilitätsspanne von sechs bis zehn Prozent p.a. (das heißt etwa „halbes Aktienmarktrisiko“) verwaltet und strebt ein Renditeziel von fünf Prozent über Geldmarkt nach Kosten an. Anleger sollten einen Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren einplanen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...