2. November 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Main First AM: Mittelstand ist gut für die Herausforderungen gerüstet

Die Investmentgesellschaft Main First Asset Management hält die Angst vieler Firmen vor der Wachstumsschwäche in den Emerging Markets für übertrieben.

Anlagestrategie750 in Main First AM: Mittelstand ist gut für die Herausforderungen gerüstet

Mittelständler sind großen Unternehmen strategisch überlegen

“Die ganze Börsenwelt blickt voller Sorge auf die Wachstumsdellen in China und weiteren Schwellenländern. Dabei vergessen viele: Nicht alle Unternehmen sind in gleichem Maße von dem schwächeren Wirtschaftswachstum betroffen”, sagt Olgerd Eichler, Manager des Main First Germany Fund. “Bei deutlichen Wachstumsunterschieden zwischen verschiedenen Weltregionen sind große Firmen oft schwerfälliger in der Anpassung.”

Inhabergeführte Unternehmen sind flexibler

Aber auch unter den Mittelständlern sieht der Experte Unterschiede: “Aus meiner Erfahrung haben inhabergeführte Unternehmen die besten Voraussetzungen, um sich ergebende Chancen zu nutzen, Herausforderungen zu meistern und schwächere Konjunkturphasen zu überstehen.” Generell seien viele Mittelständler auch unabhängiger von Kapitalmarktfinanzierungen, weil sie solide und langfristig finanziert seien und viel Eigenkapital besäßen. “Viele haben sehr gute Bilanzen und halten Netto-Kassebestände”, erklärt Eichler. Aufgrund der kleineren Größe und der Führungsstruktur seien sie zudem flexibler. “Kosteneinsparungen lassen sich leichter umsetzen”, so der Fondsmanager.

Zukunftsfähigkeit des Unternehmens im Fokus

In großen, managergeführten Unternehmen würden oftmals starre Strukturen und Entscheidungshierarchien sowie Mitspracherechte von Gremien Änderungsprozesse verlangsamen. “Unternehmen hingegen, die im Familienbesitz oder in der Hand der Gründer sind, sind schneller handlungsfähig. Zudem sind sie langfristiger ausgerichtet, weil sie aus der persönlichen Verantwortung heraus auf Zukunftsfähigkeit und das Fortbestehen des Unternehmens mehr Wert legen als auf kurzfristige persönliche Profite. In der Folge gehen sie weniger Risiken ein und denken voraus”, erklärt Eichler.

Krisenfestigkeit unter Beweis gestellt

In der Vergangenheit hätten kleine und mittlere Firmen dies mehrfach bewiesen und sich in Krisen gut geschlagen. “Beispielsweise im Jahr 2009: Die damalige Krise hat den deutschen Unternehmen zugesetzt. In der Folge haben viele Mittelständler ihre Kosten flexibilisiert, indem sie ganze Teilbereiche ausgelagert haben”, so Eichler. “Dieser Trend zum Outsourcing hält bis heute an und trägt entscheidend zum Reaktionspotenzial bei.”

Mittelständler für die Zukunft gerüstet

Auch für die Zukunft sieht somit das Portfoliomanagement-Team von Olgerd Eichler inhabergeführte Unternehmen weit vorn: “Viele Marktteilnehmer sorgen sich aktuell um das globale Wachstum und blicken auf schwächere Märkte wie China, Brasilien oder Russland. Wir glauben zwar nicht an einen starken Wachstumseinbruch, denken aber, dass global agierende deutsche Mittelständler selbst für solche Herausforderungen gerüstet wären.”

Im Main First Germany Fund setzt Eichler bevorzugt auf kleine und mittlere Unternehmen mit spezialisierten Geschäftsmodellen, die inhabergeführt sind. Darunter sind derzeit unter anderem Firmen aus dem Maschinenbau sowie Automobilzulieferer. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...