Anzeige
Anzeige
10. September 2015, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Martin Currie: Börsen-Nachbeben mit Chancen für Anleger

Die Legg Mason-Tochter Martin Currie erwartet auch in den kommenden Wochen weitere Schockwellen für die Märkte.

Europa-down-shutterstock 111019364 in Martin Currie: Börsen-Nachbeben mit Chancen für Anleger

Asset Manager Martin Currie will Kursabschwünge in Europa für Nachkäufe nutzen.

Michael Browne, Portfolio Manager und verantwortlich für Martin Curries European Long/Short Strategien, warnt: “Die aktuell extreme Volatilität wird allein schon deshalb anhalten, weil die wichtigsten Treiber der Weltwirtschaft in verschiedene Richtungen laufen.” Die Folge: Nachbeben – sowohl in Europa als auch an den weltweiten Aktienmärkten, da auch das weltweite Tauziehen anhalte.

Neue Wachstumsquellen

“Die Märkte müssen sich erst noch mit der wandelnden Natur und den neuen Wachstumsquellen arrangieren”, glaubt der Fondsmanager. Er und sein Team seien deshalb auch zunehmend vorsichtiger bei ihren Investitionen. Bereits im Juli hätten sie bemerkt, dass den Märkten die Puste ausgehe. Niedrige Ölpreise, keine absehbare Erholung des Konsums und ein anhaltendes Abflauen bei Kapitalaufwendungen hätten spürbar die Stimmung gedrückt.

Unsicherheit wegen US-Zinswende

“Im August wurde vielen Marktteilnehmern schlagartig klar, dass die US-Notenbank die Zinsen anheben würde, da sich das Wachstum in China und anderen Emerging Markets deutlich abgeschwächt hatte. Hinzu kam, dass die eher dürftige Reaktion auf Unternehmenszahlen das Vertrauen zusätzlich erschüttert hat. Wir haben unser Netto-Engagement deshalb Mitte August auf 26 Prozent zurückgefahren. Erst als es an den Märkten steil abwärts ging, haben wir diese Kaufgelegenheit genutzt, um Positionen wieder aufzubauen”, erläutert Browne die Strategie.

Bewertungslücken, die es zu nutzen gilt

Für den Fondsmanager gibt es nun nach dem Ausverkauf in Europa und den USA eine Bewertungslücke, die es zu nutzen gilt. Jetzt würde der Markt sowohl auf Basis der Unternehmensgewinne als auch aus Preis/Buchwert-Sicht unter dem langfristigen Durchschnitt handeln. “Die negativen Renditen des Sommer haben viele Unternehmen dazu veranlasst, ihre Bilanzen neu zu ordnen und Kapital anders zu allokieren. Wir glauben, dass dies anhalten wird und sind deshalb insgesamt positiv gestimmt und werden – wenn nötig – schnell handeln”, gibt Browne preis. Hält die Volatilität weiter an, sei beispielsweise das Rohstoffsegment ein gutes Jagdrevier für Investoren. Der Preisdruck sorge hier für schwächere Gewinne.

Zahlreiche Chancen in Schwellenländern

“Der Abschwung in Asien ist vom Markt zwar bereits eingepreist, jedoch aus unserer Sicht noch nicht im vollen Umfang. Das gilt insbesondere dann, wenn der Yuan weiter abwertet. Ebenso hat der Markt die sinkenden Öl, Gas und Materialkosten eingepreist. Hier könnte es sich eventuell noch etwas mehr verschärfen, als bisher vom Markt angenommen”, glaubt Browne. Denn: Die anhaltende deflationäre Wirkung der Rohstoff- und Importgüterpreise sei nicht im vollen Umfang eingepreist, woraus sich aber wiederum Chancen für Investoren ergeben. Außerdem würden sich zahlreiche Opportunitäten ergeben, solange die Aussichten für das weltweite Wachstum nicht dramatisch heruntergeschraubt würden. “Solange sich an den Wachstumsaussichten nichts grundlegendes ändert, sehen wir die aktuellen Bewegungen am Markt eindeutig als Chance für Anleger”, fasst Browne zusammen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...