Anzeige
Anzeige
9. Januar 2015, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzielle Repression geht weiter

Kolumne: Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Trotz der sich abzeichnenden langsamen Kehrtwende der US-Zentralbank gilt das Paradigma der „Finanziellen Repression“ weiterhin…

Naumer

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

 

… ja hat mit den Rekord-Niedrigzinsen im Euroraum, die sich bis hinein zu negativen Einlagezinsen für die Banken als Teil des geldpolitischen Instrumentariums erstrecken, eine neue Phase erreicht.

Abbau der Staatsschulden

Was die Sparer bekümmert, freut die Finanzminister, denn: Die niedrigen Zinsen helfen beim Abbau der Staatsschulden, wie nachfolgende Betrachtung am Beispiel Deutschlands zeigt. Die Staatsschulden Deutschlands lagen Ende 2014 bei über 75 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (Bip). Damit gehört die Bundesrepublik zwar zu den Musterknaben des Euroraums, aber auch sie verletzt das Maastrichter Schuldenkriterium von maximal 60 Prozent deutlich.

Die Finanzielle Repression hilft die 60-Prozent-Grenze wieder zu erreichen. Der Mechanismus ist einfach: Wächst eine Volkswirtschaft stärker als die auf den öffentlichen Schulden liegende Zinslast, dann kann der Staat aus den Schulden herauswachsen. Wann also würde Deutschland die Schuldenobergrenze des Maastricht-Kriteriums von 60 Prozent wieder erreichen?

Hohe Inflationsraten beschleunigen

Werden ein Wachstum von 1,5 Prozent p.a. und eine durchschnittliche Rendite von zwei Prozent auf den Berg an Staatsschulden unterstellt, dann wird die Schuldenobergrenze von 60 Prozent bei einer Inflationsrate von zwei Prozent im Jahr 2030 erreicht. Steigt die Inflation auf vier Prozent, dauert es nur bis 2021. Steigt sie auf sechs Prozent (was nicht meinen Erwartung entspricht), dann lediglich bis 2018.

Zugegeben: Die zwei Prozent Kostenbelastung für den Finanzminister erscheint hoch. Die Größe bezieht sich allerdings auch auf den Teil der Schulden, die noch aus Zeiten höherer Zinsen herrühren und sie berücksichtigt, dass es über die Zeit zu einer zumindest ansatzweisen Normalisierung des Renditeniveaus kommt. Es handelt sich ja um lange Zeiträume.

Kritisch ist dabei, dass die Entschuldung nur wirkt, wenn der Primärhaushalt ausgeglichen ist, also die Ausgaben die Einnahmen nicht übersteigen, ohne dass Zinsen und Tilgung bei den Ausgaben mit einbezogen werden. Verständlich, dass die „schwarze Null“ so wichtig ist. So oder so gilt: Die Sparer zahlen die Zeche. Sie haben alle (!), wenn die Inflation auch nur geringfügig über die aktuellen Renditen steigt, negative (reale) Sparzinsen. Höchste Zeit, die Aktienquote zu überprüfen.

Autor Hans-Jörg Naumer ist Global Head of Capital Markets & Thematic Research bei der Fondsgesellschaft Allianz GI.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...