Anzeige
Anzeige
9. Januar 2015, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzielle Repression geht weiter

Kolumne: Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Trotz der sich abzeichnenden langsamen Kehrtwende der US-Zentralbank gilt das Paradigma der „Finanziellen Repression“ weiterhin…

Naumer

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

 

… ja hat mit den Rekord-Niedrigzinsen im Euroraum, die sich bis hinein zu negativen Einlagezinsen für die Banken als Teil des geldpolitischen Instrumentariums erstrecken, eine neue Phase erreicht.

Abbau der Staatsschulden

Was die Sparer bekümmert, freut die Finanzminister, denn: Die niedrigen Zinsen helfen beim Abbau der Staatsschulden, wie nachfolgende Betrachtung am Beispiel Deutschlands zeigt. Die Staatsschulden Deutschlands lagen Ende 2014 bei über 75 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (Bip). Damit gehört die Bundesrepublik zwar zu den Musterknaben des Euroraums, aber auch sie verletzt das Maastrichter Schuldenkriterium von maximal 60 Prozent deutlich.

Die Finanzielle Repression hilft die 60-Prozent-Grenze wieder zu erreichen. Der Mechanismus ist einfach: Wächst eine Volkswirtschaft stärker als die auf den öffentlichen Schulden liegende Zinslast, dann kann der Staat aus den Schulden herauswachsen. Wann also würde Deutschland die Schuldenobergrenze des Maastricht-Kriteriums von 60 Prozent wieder erreichen?

Hohe Inflationsraten beschleunigen

Werden ein Wachstum von 1,5 Prozent p.a. und eine durchschnittliche Rendite von zwei Prozent auf den Berg an Staatsschulden unterstellt, dann wird die Schuldenobergrenze von 60 Prozent bei einer Inflationsrate von zwei Prozent im Jahr 2030 erreicht. Steigt die Inflation auf vier Prozent, dauert es nur bis 2021. Steigt sie auf sechs Prozent (was nicht meinen Erwartung entspricht), dann lediglich bis 2018.

Zugegeben: Die zwei Prozent Kostenbelastung für den Finanzminister erscheint hoch. Die Größe bezieht sich allerdings auch auf den Teil der Schulden, die noch aus Zeiten höherer Zinsen herrühren und sie berücksichtigt, dass es über die Zeit zu einer zumindest ansatzweisen Normalisierung des Renditeniveaus kommt. Es handelt sich ja um lange Zeiträume.

Kritisch ist dabei, dass die Entschuldung nur wirkt, wenn der Primärhaushalt ausgeglichen ist, also die Ausgaben die Einnahmen nicht übersteigen, ohne dass Zinsen und Tilgung bei den Ausgaben mit einbezogen werden. Verständlich, dass die „schwarze Null“ so wichtig ist. So oder so gilt: Die Sparer zahlen die Zeche. Sie haben alle (!), wenn die Inflation auch nur geringfügig über die aktuellen Renditen steigt, negative (reale) Sparzinsen. Höchste Zeit, die Aktienquote zu überprüfen.

Autor Hans-Jörg Naumer ist Global Head of Capital Markets & Thematic Research bei der Fondsgesellschaft Allianz GI.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...