Anzeige
24. Juli 2015, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NNIP: Brasilien unter Druck

Der Druck auf die brasilianische Wirtschaft nimmt zu. Sinkende Rohstoffpreise und der Petrobras-Korruptionsskandal lähmen die Anlageinvestitionen.

Marktkommentar: Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners 

Brasilien

Brasiliens Konjunkturmotor stottert.

Die Einfuhr von Maschinen sowie die Bautätigkeit sind um 18 und 10 Prozent zurückgegangen. Um eine ausgewachsene Vertrauenskrise und – damit einhergehend – Kapitalabflüsse zu vermeiden, setzen die politischen Instanzen auf eine wirtschaftspolitische Straffung. Insgesamt belaufen sich die bereits eingeleiteten haushaltspolitischen Anpassungen auf circa ein Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Zinsen wurden auf stolze 13,75 Prozent angehoben.

Politische Lage ungewiss

Auch politisch ist die Situation eher ungewiss. Präsidentin Dilma Rousseff kämpft nicht nur mit den historisch niedrigsten Zustimmungswerten in der Bevölkerung, sondern auch einer zunehmend gespannten Beziehung zum kleinen Koalitionspartner PMDB. Einer der führenden PMDB-Politiker und Präsident des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, wird jetzt der Verwicklung in den Korruptionsskandal beschuldigt. Cunha beschuldigt seinerseits die Regierung, die Vorwürfe gegen ihn in die Welt gesetzt zu haben, und hat angekündigt, von nun an in die Opposition zur Regierung zu gehen.

Inzwischen ziehen auch die Arbeitslosenzahlen wieder rapide an. Allein im Juni fielen 110.000 Arbeitsplätze weg, das schlechteste Ergebnis für Juni seit 1992. Infolgedessen bricht jetzt auch der Privatkonsum ein, in den letzten Jahren der stärkste Sektor der brasilianischen Volkswirtschaft. Die Tatsache, dass die Kauflaune privater Haushalte vor allem von Krediten befeuert wurde, hilft dabei auch nicht gerade. Nach China ist Brasilien das Schwellenland, in dem die Verschuldung in den letzten fünf Jahren am stärksten gewachsen ist: Die Schuldenquote stieg in diesem Zeitraum um sage und schreibe 27 Prozentpunkte. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...