Anzeige
Anzeige
9. März 2015, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OnVista Bank meldet rege Nachfrage nach Sparplänen

Die OnVista Bank konnte 2014 ihren Wachstumskurs fortsetzen und eine stark steigende Nachfrage nach Wertpapier-Sparplänen verzeichnen.

Bu Haus-OnVista in OnVista Bank meldet rege Nachfrage nach Sparplänen

Michael B. Bußhaus, OnVista Bank: “Ohne Kosten regelmäßig in Wertpapiere investieren.”

Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die Zahl der Sparplanankäufe um insgesamt 65 Prozent erhöht, das Ordervolumen ist sogar um 84 Prozent gestiegen. Im Durchschnitt investierten Sparer 2014 monatlich 121 Euro in einen Wertpapier-Sparplan der OnVista Bank. Ein Jahr zuvor hatte das durchschnittliche Ordervolumen noch bei 108 Euro gelegen.

“Regelmäßiger Wertpapiererwerb ohne Kosten”

“Bei uns können Kunden ohne Kosten regelmäßig in Wertpapiere investieren. Die Rendite der Geldanlage wird also nicht durch Gebühren geschmälert, und das wissen gerade Privatanleger zu schätzen. Die Nachfrage nach unseren Sparplänen ist bereits das zweite Jahr in Folge sprunghaft gestiegen. Für 2015 zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab”, so Michael B. Bußhaus, Generalbevollmächtigter der OnVista Bank.

140 Sparpläne im Angebot

Seit Mitte 2012 bietet die OnVista Bank einen kostenlosen Ankauf von Wertpapieren im Rahmen von Sparplänen. Kunden können ihr Geld in rund 140 Sparpläne anlegen und erleiden dabei keinerlei Renditeverluste durch Ausführungsgebühren oder Ausgabeaufschläge der OnVista Bank. (fm)

Foto: OnVista Bank

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...