Anzeige
Anzeige
29. Juni 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleiheblase ist größte Anlageblase der Neuzeit”

Die Lage an den Kapitalmärkten ist derzeit wenig richtungsweisend. Die Politik der Europäischen Zentralbank überlagert vieles. Cash. sprach mit Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank über die Gemengelage, den Euro und wie sich Anleger jetzt verhalten sollten.

Renditewende

“Dürfte Draghi tatsächlich nicht mehr massiv Anleihen aufkaufen, käme die Euro-Staatsschuldenkrise gewaltig zurück. Neue Schulden der Eurozone wären nicht mehr refinanzierbar. Dann wäre im Übrigen die Gefahr groß, dass die größte Anlageblase der Neuzeit – die Anleiheblase – platzt”.

Cash.: Die EZB pumpt jeden Monat Milliarden an Euro in die Märkte. Ist das eigentlich Fluch oder Segen?

Halver: Es ist alternativlos. Mario Draghi ist der gezwungene Erfüllungsgehilfe stinkfauler Euro-Politiker, die versäumen, über Reformmaßnahmen private Investitionen anzuziehen. Hier hilft die EZB mit künstlicher Konjunkturbefruchtung nach. Zur staatsschuldenfinanzierten Konjunkturstützung schafft sie günstige Schuldzinsen. Das ist ein geldpolitischer Marathonlauf. Denn auch wenn die Kreditzinsen grundsätzlich niedrig sind, sind damit nicht automatisch neue Kredite verbunden. Erstens gibt es noch zu viele alte, die abgeschrieben werden müssen und zweitens muss der Kreditnehmer auch eine gewisse Bonität mitbringen. Das ist in der Eurozone nicht flächendeckend gewährleistet.

Was passiert, wenn die Politik der EZB doch einmal von einer kontrollierenden Instanz als nicht verfassungskonform beurteilt würde?

Dann wären drei Jahre Rettungsbemühungen seitens der EZB für die Katz gewesen. Die gesamte Eurozone wäre gefährdet, da der Spekulation auf steigende Staatsanleiherenditen wie bereits vor 2012 Tür und Tor geöffnet wäre. Wir hatten kürzlich schon eine kleine Renditewende, die sich jedoch nur als gesunde Korrektur entpuppte. Dürfte Draghi aber tatsächlich nicht mehr massiv Anleihen aufkaufen, käme die Euro-Staatsschuldenkrise gewaltig zurück. Neue Schulden der Eurozone wären nicht mehr refinanzierbar. Dann wäre im Übrigen die Gefahr groß, dass die größte Anlageblase der Neuzeit – die Anleiheblase – platzt. Die Schulden weltweit werden, wenn man alles zusammennimmt, Staatsschulden, private und Unternehmensschulden, auf deutlich mehr als 100 Billionen geschätzt.

Seite zwei: “Alle Zinsanleger werden gleichzeitig die Rentenmärkte verlassen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...