24. September 2013, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dirk Müller: “Billiges Geld hat eine Billionenblase gebildet”

Börsenexperte Dirk Müller erläutert im Interview, wie Anleger auch in Krisenzeiten richtig am Kapitalmarkt agieren und was Notenbanken mit einem Clown gemein haben.

Dirk Müller

“Niemand sollte Aktien den Rücken kehren.”

Cash.: Die Börsen in den Emerging Markets schwächeln, aber die Aktienmärkte der großen Industriestaaten haussieren kräftig. Wie lautet Ihre Einschätzung?

Dirk Müller: Insgesamt fällt das Feuerwerk damit gar nicht so groß aus, die Anstiege sind nicht ungewöhnlich. Im Wesentlichen finden die Kurssprünge in Deutschland und den USA statt. Selbst die großen Schwellenmärkte wie China und Brasilien bleiben wie gesagt zurück, stehen auf Jahressicht sogar im Minus.

In Japan haben die Aussagen der Regierung zum Jahreswechsel, Vollgas bei der Notenbankpolitik zu geben, tatsächlich zu einer kräftigen, von der massiven Liquidität getriebenen Börsen-Hausse geführt. Ähnliches ist in Großbritannien und den USA geschehen, in Europa lässt sich das Phänomen in erster Linie in Deutschland beobachten.

Kommt mit den Aktienkursen auch die Konjunktur auf die Beine?

Dirk Müller: Nein, die wirtschaftlichen Rahmendaten stimmen im Allgemeinen noch nicht. Die Unternehmensgewinne und -ausblicke sind alles andere als positiv und geben eine solche Rallye nicht her.

Die Prognosen beispielsweise auf dem Chemiesektor oder in der Automobilbranche fallen sogar sehr kritisch aus. Dort werden die Schwierigkeiten demnach künftig noch größer.

Auch einzelne positive Indikatoren und Statistiken, wie ab und zu aus China zu hören, sollten nicht überbewertet werden. Dass die Hausse in erster Linie liquiditätsgetrieben ist, lässt sich daran erkennen, wie weit die Kurse einbrechen, sobald etwa ein Ende der lockeren Notenbankpolitik in Aussicht gestellt wird. Nichtsdestotrotz kann dieser Aufschwung an den Börsen weitergehen.

Wir haben es mit einer verzerrten Entwicklung zu tun, die Naturgesetze der Wirtschaft und der Märkte gelten zurzeit nicht.

Das gilt auch für den Bondmarkt?

Dirk Müller: Ja, gerade bei Staatsanleihen wird dies deutlich: Trotz aller Risiken und Inflationsgefahren liegen die Renditen auf einem lächerlich niedrigen Niveau. Die Inflationssorgen der Menschen richten sich zumeist auf Lebensmittel.

Seite zwei: Billionenblase durch Staatsanleihen

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Seit Jahren wird billiges Geld in die Wirtschaft gepumpt. Mit einem Wermutstropfen. Das billige Geld fließt nicht in die Realwirtschaft sondern in die Geldwirtschaft. Während sich die Geldwirtschaft, wie sie auch richtig gesagt haben bereits in einer Blase befindet oder daran zu ersticken drohen, tun sich kleine und mittlere Betrieb immer noch schwer an günstige Finanzierungen oder überhaupt an frisches Geld zu kommen. Wie kann in solch einem Umfeld die gewerbliche Wirtschaft in Schwung gebracht werden oder gar überleben.

    Kommentar von Tirom — 25. September 2013 @ 09:02

  2. Wenn ich das richtig lese und auch nur halbwegs verstehe, dann kommt der Supergau; Die Frage ist nicht gar nicht ob, sondern wann; Wenn die Notenbanken ihre Druckerpressen anhalten sollten, was Sie nicht tun werden, was passiert denn dann ? Der Geldstrom ist wie der Golfstrom, hört er auf zu fließen, war´s das. Aber nun einmal im Ernst, ist das, was zur Zeit betrieben wird, nicht einfach nur Flickschusterei ? Ein Feuer ist noch nicht richtig eingedämmt, da bricht bereits der nächste Brand aus. Es ist an der Zeit, unsere Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme einmal sehr gründlich zu überdenken und zu reformieren, je eher, desto besser. Es bleibt spannend.

    Kommentar von Nils Fischer — 24. September 2013 @ 18:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...