Anzeige
13. März 2015, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS erhöht Bezüge von CEO und revidiert Gewinn nach unten

Die UBS AG hat die Gesamtbezüge von Chief Executive Officer Sergio Ermotti um vier Prozent auf 11,2 Millionen Franken erhöht. Zugleich korrigierte das Institut den Gewinn für das vierte Quartal um 105 Millionen Franken.

UBS in UBS erhöht Bezüge von CEO und revidiert Gewinn nach unten

UBS-Zentrale in Genf.

Die UBS hob die Rückstellungen um 134 Millionen Franken an, nachdem sie sich auf einen Vergleich entsprechender Höhe in den USA wegen Devisenmanipulationen einigte, wie aus einer Mitteilung vom Freitag hervorgeht. Hierdurch sank der Jahresgewinn von 3,6 Milliarden auf nun 3,5 Milliarden Franken.

Mehr Gehalt für CEO Ermotti

Die Vergütung von Ermotti setzt sich aus einem Grundgehalt von 2,5 Millionen Franken und variablen Zahlungen von 8,7 Millionen Franken zusammen. 2013 hatte sich der Konzernchef noch mit 10,7 Millionen Franken begnügen müssen.

Die Erhöhung folgt auf ein Geschäftsjahr, in dem die Bank ihre Kapitalquote auf die angestrebten 13 Prozent gesteigert hatte. Der Jahresgewinn stieg auf 3,5 Millionen Franken, nachdem er im Vorjahr noch 3,2 Millionen Franken betragen hatte.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...