Anzeige
Anzeige
11. November 2015, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unicredit und Santander verschmelzen Fondstöchter

Die italienischen Großbank Unicredit  und die spanische Bank Santander haben sich endgültig auf die Fusion ihrer beiden Fondstöchter Pioneer und Santander Asset Management geeinigt. Der Vertrag sei unterzeichnet wie Unicredit am Mittwoch mitteilte.

Fusion in Unicredit und Santander verschmelzen Fondstöchter

Fusion von Pioneer Investments und Santander AM ist beschlossen

Ein vorläufiges Abkommen war bereits am 23. April besiegelt worden. Demnach sollen Unicredits Vermögensverwalter Pioneer und Santander Asset Management zu einer neuen Gesellschaft verschmelzen. Unicredit und Santander bleiben mit jeweils einem Drittel an der neuen Gesellschaft beteiligt. Ein weiteres Drittel halten die amerikanischen Private-Equity-Firmen Warburg Pincus und General Atlantic. Die Verschmelzung soll 2016 abgeschlossen werden.

400 Milliarden Euro in der Verwaltung

Die neue Gesellschaft soll ein Vermögen von rund 400 Milliarden Euro verwalten. Das neu entstehende Unternehmen soll Medienberichten zufolge den Namen der größeren Gesellschaft, Pioneer Investments, tragen. Pioneer bringt aus 28 Ländern insgesamt 225 Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen mit, Santander 172 Milliarden Euro. Mit fast 400 Milliarden Euro verwalteten Vermögen rücken sie unter die zehn größten europäischen Vermögensverwalter. Unicredit hatte für Pioneer lange einen Partner gesucht, um neue Märkte zu erschließen. Verhandelt wurde gut ein Jahr.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

Factor-Investing: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...