11. November 2015, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unicredit und Santander verschmelzen Fondstöchter

Die italienischen Großbank Unicredit  und die spanische Bank Santander haben sich endgültig auf die Fusion ihrer beiden Fondstöchter Pioneer und Santander Asset Management geeinigt. Der Vertrag sei unterzeichnet wie Unicredit am Mittwoch mitteilte.

Fusion in Unicredit und Santander verschmelzen Fondstöchter

Fusion von Pioneer Investments und Santander AM ist beschlossen

Ein vorläufiges Abkommen war bereits am 23. April besiegelt worden. Demnach sollen Unicredits Vermögensverwalter Pioneer und Santander Asset Management zu einer neuen Gesellschaft verschmelzen. Unicredit und Santander bleiben mit jeweils einem Drittel an der neuen Gesellschaft beteiligt. Ein weiteres Drittel halten die amerikanischen Private-Equity-Firmen Warburg Pincus und General Atlantic. Die Verschmelzung soll 2016 abgeschlossen werden.

400 Milliarden Euro in der Verwaltung

Die neue Gesellschaft soll ein Vermögen von rund 400 Milliarden Euro verwalten. Das neu entstehende Unternehmen soll Medienberichten zufolge den Namen der größeren Gesellschaft, Pioneer Investments, tragen. Pioneer bringt aus 28 Ländern insgesamt 225 Milliarden Euro an verwaltetem Vermögen mit, Santander 172 Milliarden Euro. Mit fast 400 Milliarden Euro verwalteten Vermögen rücken sie unter die zehn größten europäischen Vermögensverwalter. Unicredit hatte für Pioneer lange einen Partner gesucht, um neue Märkte zu erschließen. Verhandelt wurde gut ein Jahr.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...