5. Mai 2015, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VÖB-Experten: Hausse am deutschen Aktienmarkt könnte an Fahrt verlieren

Die Hausse am deutschen Aktienmarkt könnte nach Einschätzung der Experten des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) an Fahrt verlieren.

Bulle-Baer in VÖB-Experten: Hausse am deutschen Aktienmarkt könnte an Fahrt verlieren

Bulle und Bär vor der Deutschen Börse in Frankfurt.

Nach der Kursrally der vergangenen Monate könnten Anleger auf Gewinnmitnahmen setzen, hieß es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Aktien seien mittlerweile so hoch bewertet, dass sich die Kurse teilweise von der Ertragslage der Unternehmen zu entkoppeln drohten. Daher halten die Experten Korrekturen – also vorübergehende Rückschläge – für möglich.

Stabilisierende Faktoren

Allerdings sehen die Experten stabilisierende Faktoren. So dürften anstehende Dividendenzahlungen auch wieder in den Aktienmarkt fließen. Zudem sprächen die Dividendenrenditen weiter für Aktien. Hinzu komme das anhaltend niedrige Zinsniveau und die reichlich vorhandene Liquidität. So pumpt die Europäische Zentralbank (EZB) über Staatsanleihen-Käufe monatlich 60 Milliarden Euro in die Märkte, wovon ein großer Teil mangels renditeträchtiger Alternativen in Aktien investiert wird.

Vor diesem Hintergrund erwarten die Aktienstrategen der einzelnen Banken für den deutschen Leitindex in den kommenden Monaten mehrheitlich moderate Kursanstiege. Nur die Landesbank Helaba prognostiziert auf Sicht von drei, sechs und zwölf Monaten Dax-Stände unter dem aktuellen Kursniveau von etwa 11 900 Punkten. Die DekaBank rechnet mit einem zwischenzeitlichen Rücksetzer, bleibt aber grundsätzlich optimistisch.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...