Anzeige
9. Juni 2016, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asset Management im Zeitalter sozialer Medien

Caceis und Pwc Luxembourg haben  auf dem Fund Forum International in Berlin gemeinsam ihre zweite Studie der Serie #SocialMediaStudies mit dem Titel „Asset Management in the Social Era“ (Vermögensverwaltung im Zeitalter sozialer Medien) veröffentlicht.

Facebook-fan in Asset Management im Zeitalter sozialer Medien

Social Media gewinnt in der Fondsbranche immer mehr an Bedeutung.

Die Studie bietet neue Erkenntnisse darüber wie Vermögensverwaltungen und die Akteure aus dem Asset-Management-Bereich soziale Medien verwenden.

Die Analyse zeigt, dass sich die digitale Wirtschaft immer weiter ausbreitet: So entstehen in allen Branchen neue, internetbasierte Geschäftsmodelle. Sie verändern die Art und Weise wie Unternehmen Dienstleistungen gegenüber ihren Kunden erbringen und wie sie mit ihren Kunden interagieren. Die Mittel, die die Gesellschaften für die Vermarktung ihrer Produkte einsetzen, wandeln sich auch. In gleicher Weise haben soziale Medien die Grundregeln der Interaktion umgestaltet: Sie bieten Unternehmen neue Chancen und Kommunikationswege, Kunden zu erreichen, Inhalte zu verbreiten, für Produkte zu werben sowie die Entwicklung ihrer Marken und Reputation zu verfolgen.

Seit der letzten Studie im Jahr 2013 haben die Asset Manager ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken weiter erhöht. Das Ergebnis ist die steigende Interaktion zwischen den Fondshäusern und ihren Kunden sowie Followern.

Joe Saliba, Deputy Chief Executive Officer von Caceis, erläutert die Hintergründe der Analyse: „Innerhalb von drei Jahren hat sich der Einsatz sozialer Medien in unserer Branche rasant entwickelt. Die Faktoren, die diese Veränderung vorantreiben, haben sich verstärkt. Die Veränderungen im Umfeld der sozialen Medien schreiten zügig voran. Daher haben wir beschlossen, unsere Erkenntnisse erneut zu veröffentlichen, um aktuelle Informationen zu allen Aspekten der Schnittstelle von sozialen Medien und Vermögensverwaltung einzubeziehen.“

Die Studie zeigt, dass die sozialen Medien und Netzwerke zu einem integralen Bestandteil des Marketingplans von Asset Managern geworden sind. Der Anteil von Vermögensverwaltern, die heute in sozialen Medien aktiv sind[1], ist zum Beispiel von 60 Prozent im Jahr 2013 auf 89 Prozent heute gestiegen (ohne LinkedIn sind es 73 Prozent).

Seit der letzten Studie sind europäische Vermögensverwaltungsgesellschaften im Ranking aufgerückt: Aktuell sind drei Gesellschaften unter den Top-Ten-Nutzern sozialer Medien. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 gehörte nur eine europäische Gesellschaft zur Führungsriege. Darüber hinaus befinden sich zurzeit zehn europäische Akteure unter den Top-25 – vor drei Jahren waren es nur sieben Fondshäuser.

Anders als im Bankensegment, in dem Kontoführung und Zahlungen über soziale Medien bereits angeboten werden, haben Vermögensverwalter diese Plattformen bislang noch nicht für den Vertrieb von Fonds erschlossen.

„Aus unserer Analyse ging deutlich hervor, dass im Bereich der Vermögensverwaltung zunehmend auf soziale Medien gesetzt wird. Vermögensverwalter, die keine klare Strategie dafür haben, wie sie soziale Medien als Kommunikations- und Vertriebsweg nutzen können, werden auf der Strecke bleiben. Durch soziale Netzwerke könnten sich für Anlagegesellschaften neue Möglichkeiten eröffnen“, sagt Dariush Yazdani, Partner und Market Research Centre Leader von Pwc Luxembourg. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...