9. Juni 2016, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asset Management im Zeitalter sozialer Medien

Caceis und Pwc Luxembourg haben  auf dem Fund Forum International in Berlin gemeinsam ihre zweite Studie der Serie #SocialMediaStudies mit dem Titel „Asset Management in the Social Era“ (Vermögensverwaltung im Zeitalter sozialer Medien) veröffentlicht.

Facebook-fan in Asset Management im Zeitalter sozialer Medien

Social Media gewinnt in der Fondsbranche immer mehr an Bedeutung.

Die Studie bietet neue Erkenntnisse darüber wie Vermögensverwaltungen und die Akteure aus dem Asset-Management-Bereich soziale Medien verwenden.

Die Analyse zeigt, dass sich die digitale Wirtschaft immer weiter ausbreitet: So entstehen in allen Branchen neue, internetbasierte Geschäftsmodelle. Sie verändern die Art und Weise wie Unternehmen Dienstleistungen gegenüber ihren Kunden erbringen und wie sie mit ihren Kunden interagieren. Die Mittel, die die Gesellschaften für die Vermarktung ihrer Produkte einsetzen, wandeln sich auch. In gleicher Weise haben soziale Medien die Grundregeln der Interaktion umgestaltet: Sie bieten Unternehmen neue Chancen und Kommunikationswege, Kunden zu erreichen, Inhalte zu verbreiten, für Produkte zu werben sowie die Entwicklung ihrer Marken und Reputation zu verfolgen.

Seit der letzten Studie im Jahr 2013 haben die Asset Manager ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken weiter erhöht. Das Ergebnis ist die steigende Interaktion zwischen den Fondshäusern und ihren Kunden sowie Followern.

Joe Saliba, Deputy Chief Executive Officer von Caceis, erläutert die Hintergründe der Analyse: „Innerhalb von drei Jahren hat sich der Einsatz sozialer Medien in unserer Branche rasant entwickelt. Die Faktoren, die diese Veränderung vorantreiben, haben sich verstärkt. Die Veränderungen im Umfeld der sozialen Medien schreiten zügig voran. Daher haben wir beschlossen, unsere Erkenntnisse erneut zu veröffentlichen, um aktuelle Informationen zu allen Aspekten der Schnittstelle von sozialen Medien und Vermögensverwaltung einzubeziehen.“

Die Studie zeigt, dass die sozialen Medien und Netzwerke zu einem integralen Bestandteil des Marketingplans von Asset Managern geworden sind. Der Anteil von Vermögensverwaltern, die heute in sozialen Medien aktiv sind[1], ist zum Beispiel von 60 Prozent im Jahr 2013 auf 89 Prozent heute gestiegen (ohne LinkedIn sind es 73 Prozent).

Seit der letzten Studie sind europäische Vermögensverwaltungsgesellschaften im Ranking aufgerückt: Aktuell sind drei Gesellschaften unter den Top-Ten-Nutzern sozialer Medien. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 gehörte nur eine europäische Gesellschaft zur Führungsriege. Darüber hinaus befinden sich zurzeit zehn europäische Akteure unter den Top-25 – vor drei Jahren waren es nur sieben Fondshäuser.

Anders als im Bankensegment, in dem Kontoführung und Zahlungen über soziale Medien bereits angeboten werden, haben Vermögensverwalter diese Plattformen bislang noch nicht für den Vertrieb von Fonds erschlossen.

„Aus unserer Analyse ging deutlich hervor, dass im Bereich der Vermögensverwaltung zunehmend auf soziale Medien gesetzt wird. Vermögensverwalter, die keine klare Strategie dafür haben, wie sie soziale Medien als Kommunikations- und Vertriebsweg nutzen können, werden auf der Strecke bleiben. Durch soziale Netzwerke könnten sich für Anlagegesellschaften neue Möglichkeiten eröffnen“, sagt Dariush Yazdani, Partner und Market Research Centre Leader von Pwc Luxembourg. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...