9. Juni 2016, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asset Management im Zeitalter sozialer Medien

Caceis und Pwc Luxembourg haben  auf dem Fund Forum International in Berlin gemeinsam ihre zweite Studie der Serie #SocialMediaStudies mit dem Titel „Asset Management in the Social Era“ (Vermögensverwaltung im Zeitalter sozialer Medien) veröffentlicht.

Facebook-fan in Asset Management im Zeitalter sozialer Medien

Social Media gewinnt in der Fondsbranche immer mehr an Bedeutung.

Die Studie bietet neue Erkenntnisse darüber wie Vermögensverwaltungen und die Akteure aus dem Asset-Management-Bereich soziale Medien verwenden.

Die Analyse zeigt, dass sich die digitale Wirtschaft immer weiter ausbreitet: So entstehen in allen Branchen neue, internetbasierte Geschäftsmodelle. Sie verändern die Art und Weise wie Unternehmen Dienstleistungen gegenüber ihren Kunden erbringen und wie sie mit ihren Kunden interagieren. Die Mittel, die die Gesellschaften für die Vermarktung ihrer Produkte einsetzen, wandeln sich auch. In gleicher Weise haben soziale Medien die Grundregeln der Interaktion umgestaltet: Sie bieten Unternehmen neue Chancen und Kommunikationswege, Kunden zu erreichen, Inhalte zu verbreiten, für Produkte zu werben sowie die Entwicklung ihrer Marken und Reputation zu verfolgen.

Seit der letzten Studie im Jahr 2013 haben die Asset Manager ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken weiter erhöht. Das Ergebnis ist die steigende Interaktion zwischen den Fondshäusern und ihren Kunden sowie Followern.

Joe Saliba, Deputy Chief Executive Officer von Caceis, erläutert die Hintergründe der Analyse: „Innerhalb von drei Jahren hat sich der Einsatz sozialer Medien in unserer Branche rasant entwickelt. Die Faktoren, die diese Veränderung vorantreiben, haben sich verstärkt. Die Veränderungen im Umfeld der sozialen Medien schreiten zügig voran. Daher haben wir beschlossen, unsere Erkenntnisse erneut zu veröffentlichen, um aktuelle Informationen zu allen Aspekten der Schnittstelle von sozialen Medien und Vermögensverwaltung einzubeziehen.“

Die Studie zeigt, dass die sozialen Medien und Netzwerke zu einem integralen Bestandteil des Marketingplans von Asset Managern geworden sind. Der Anteil von Vermögensverwaltern, die heute in sozialen Medien aktiv sind[1], ist zum Beispiel von 60 Prozent im Jahr 2013 auf 89 Prozent heute gestiegen (ohne LinkedIn sind es 73 Prozent).

Seit der letzten Studie sind europäische Vermögensverwaltungsgesellschaften im Ranking aufgerückt: Aktuell sind drei Gesellschaften unter den Top-Ten-Nutzern sozialer Medien. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 gehörte nur eine europäische Gesellschaft zur Führungsriege. Darüber hinaus befinden sich zurzeit zehn europäische Akteure unter den Top-25 – vor drei Jahren waren es nur sieben Fondshäuser.

Anders als im Bankensegment, in dem Kontoführung und Zahlungen über soziale Medien bereits angeboten werden, haben Vermögensverwalter diese Plattformen bislang noch nicht für den Vertrieb von Fonds erschlossen.

„Aus unserer Analyse ging deutlich hervor, dass im Bereich der Vermögensverwaltung zunehmend auf soziale Medien gesetzt wird. Vermögensverwalter, die keine klare Strategie dafür haben, wie sie soziale Medien als Kommunikations- und Vertriebsweg nutzen können, werden auf der Strecke bleiben. Durch soziale Netzwerke könnten sich für Anlagegesellschaften neue Möglichkeiten eröffnen“, sagt Dariush Yazdani, Partner und Market Research Centre Leader von Pwc Luxembourg. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...