Anzeige
12. Juli 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM zum Rentenmarkt: Es braut sich was zusammen

Der Fluch immer weiter sinkender Zinsen kommt einer depressiv machenden Hydra gleich. Denn die niedrigen Sätze sind gleichermaßen ein Reflex als auch eine Antwort auf die deflationäre Wachstumsschwäche – nicht zuletzt aber auch einer der Gründe dafür.

Axa IM zum Rentenmarkt: Es braut sich was zusammen

Chris Iggo, Axa IM, analysiert die aktuelle Verfassung an den Rentenmärkten.

Flache und negative Zinskurven sind die Zukunft an den Anleihemärkten. Dieser Ansicht ist Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers. „Das ist sicherlich die Richtung, wo die Reise hingeht, solange die Notenbanken ihre Kaufprogramme fortführen, sich das Wirtschaftswachstum und damit die Inflationserwartungen abschwächen und die Aussichten für die langfristigen Zinsen gedrückt sind.“ Alles zusammen genommen habe die Laufzeitprämien an den Anleihemärkten gesenkt und zu einer Flucht der Investoren in sichere Häfen geführt. „Die Europäischen Zentralbank quetscht den Markt für Bundesanleihen aus, so dass die Renditen selbst für 15-jährige Bundespapiere negativ sind“, erklärt Iggo die Situation an den Kapitalmärkten.

Dagegen habe sich die Lage bei britischen Staatsanleihen seit dem Brexit-Votum Ende Juni deutlich verändert. „Die Investoren schauen nun darauf, wie schnell die Bank von England die Sätze Richtung null bringen kann. Und ob sie will oder nicht, das wird in der Folge zu neuen Käufen britischer Staatsanleihen führen“, ist der Axa-IM-Experte überzeugt. Seit dem Brexit-Votum habe sich die Zinskurve britischer Staatspapiere von US-Treasuries wegbewegt und dafür stärker deutschen Bundesanleihen angenähert. Grund dafür sei die Annahme der Investoren, dass sich die Geldpolitik Großbritanniens der der EZB angleichen werde. In diesem Sog würden Iggo‘s Einschätzung zufolge schließlich auch die Renditen von US-Staatsanleihen sinken, da sie dementsprechend bei Investoren, die auf Staatsanleihen setzten, begehrt seien.

Die flache Zinskurve spiegelt laut Iggo die sinkenden Zinserwartungen der Investoren wider und drücke auf die Laufzeitprämien. „Die Furcht vor steigenden Zinsen wird der Furcht vor möglichen Kapitalverlusten untergeordnet. Der Preis für den sicheren Kapitalerhalt sind niedrigere Renditen (im langfristigen Bereich).“ Doch welche Botschaft ergibt sich aus der starken Risikoaversion, die an den Märkten zu beobachten ist, für Investoren? „Ich bin ein großer Freund der Binsenweisheit, dass niedrige Renditen kein Hindernis sind für eine gute Performance“, sagt Iggo. „Doch die unerwünschten Konsequenzen der beschriebenen Situation an den Kapitalmärkten sind negativ. Man braucht nur an die Prognosen zu denken, welche drastischen Folgen die niedrigen Zinsen zum Beispiel für britische Pensionseinrichtungen haben werden.“

Aber auch in Zusammenhang mit der Entwicklung von Kapitalanlagen ist die Botschaft der Anleihemärkte für Iggo eine eher schlechte. „Traditionell ist eine inverse Zinsstrukturkurve ein Frühindikator für eine nahende Rezession – auch wenn dieses Mal der Hintergrund aufgrund der politischen Situation ein etwas anderer ist:  Man sollte nicht die Tatsache ignorieren, dass die Zinskurve nicht nur immer flacher wird, sondern im langfristigen Bereich in vielen Fällen beziehungsweise Märkten auch immer negativer wird. Wenn die konjunkturellen Aussichten aus dieser Perspektive heraus schlecht beurteilt werden, wird das mehr und mehr auch Auswirkungen auf die Credit-Spreads und die Aktienbewertungen haben.“ (tr)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Smart-Beta-ETFs: Aktiv oder Passiv?

Wie funktionieren Smart-Beta-ETFs? Was sind die Vor- und Nachteile? Gibt es aktive ETFs? Hier finden Anleger die Antworten auf die wichtigsten Fragen.  Teil acht der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Sebastian Külps, Vanguard (Teil 1/2).

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...