27. Mai 2016, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Iggo: “Ist die Welt bereit für höhere Zinsen?”

Eine einfache Investmentregel besagt: Wenn die Wirtschaft expandiert laufen riskante Anlagen gut, bei wirtschaftlichen Abschwüngen sollten Investoren jedoch lieber auf sichere Investments setzen. Was macht also die gegenwärtige Situation so kompliziert? Laut Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers (Axa IM), ist es die vorherrschende Unsicherheit.

Iggo-chris-pr2 in Iggo: Ist die Welt bereit für höhere Zinsen?

Chris Iggo, Axa IM: “Was geschieht mit riskanten Anlagen, wenn die Zinsen steigen?”

“Niemand weiß, wie es weitergeht.” Indikatoren deuten darauf hin, dass die Wirtschaft weiter bescheiden expandieren oder in den kommenden Jahren schrumpfen werde. Zur gleichen Zeit seien die Bewertungen nicht besonders attraktiv, und wieder werde über eine US-Zinserhöhung diskutiert.

Strategie der Fed

“Investoren sollten sich daher dringend fragen, was mit riskanten Anlagen geschieht, wenn die Zinsen wieder steigen”, rät Iggo. Doch wäre die Welt überhaupt bereit für höhere Zinsen? Wahrscheinlich nein, so der Experte. Dennoch müsse die Federal Reserve Bank (Fed) die Zinsen erhöhen, sodass sie einen gewissen Spielraum gewinne, den Leitzins wieder zu senken, wenn das Wirtschaftswachstum wirklich abtauche. Wann und wie schnell die Zinsen angehoben werden, sei abhängig von Wachstum und Inflation. “Beobachten Sie wie immer die Wirtschaftsdaten”, empfiehlt Iggo.

Einkaufsmanagerindex signalisiert Stagnation der US-Industrie

Die monatlich erscheinende Auswertung des US-Instituts für Supply Management (ISM), sei nach wie vor einer der besten Gradmesser für den Zustand des produzierenden Gewerbes in den USA. Der sogenannte ISM-Einkaufsmanagerindex erfasst die Anzahl neuer Aufträge ebenso wie Daten über Produktion, Beschäftigung und Preise. Anhand der Ergebnisse könne man abschätzen, wo die US-Wirtschaft derzeit im Konjunkturzyklus stehe und welche Stimmung an den Finanzmärkten herrsche. Der Index lag im April bei 50,8 – ein Niveau, das nahelege, dass die US-Industrie stillsteht.

“Für die Märkte scheint dies eine Metapher für die gesamte US-Wirtschaft zu sein. Das Wachstum stagniert, Unternehmensgewinne fallen gering aus, und riskante Anlagen können nicht performen”, erklärt Iggo. Zur gleichen Zeit deute sich aber an, dass die Fed die Zinsen erhöhen werde. “Wenn die Fed zuversichtlich ist, dass sich die Wirtschaft ab jetzt erholt, sollte sich das auch in den kommenden ISM-Indizes wiederspiegeln.” Dies wiederum könne das Vertrauen in die Wirtschaft stärken und dazu führen, dass sich riskante Anlagen auch bei steigenden Zinsen gut entwickeln. „Ob das Vertrauen gerechtfertigt ist werden die Daten noch zeigen.” (fm)

Foto: Axa IM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...