30. September 2016, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Trump macht Aktienmärkte nervös

Das allmähliche Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton sorgt für Unruhe an den Märkten. Etwas Auftrieb könnte Clinton nun immerhin die Fernsehdebatte  gegeben haben, denn politische Analysten und Umfragen sehen Clinton als Gewinnerin. Auch an den Finanzmärkten werde diese Einschätzung geteilt, erklärt David Page, Senior Ökonom bei Axa Investment Managers (Axa IM).

USA Shutterstock 278932031-Kopie in Axa IM: Trump macht Aktienmärkte nervös

sdfdfsfsdf

Nie zuvor haben so viele Zuschauer eine TV-Debatte zweier Präsidentschaftskandidaten verfolgt. Inhaltlich kreiste das Duell um bereits bekannte Themen wie Clintons E-Mails, Trumps Steuerzahlungen, die US-Notenbank und die Terrororganisation IS.

Trump fokussiert traditonelle, republikanische Themen

Dennoch erscheint eine Präsidentschaft Trumps zunehmend realistischer. Trump habe sich in den vergangenen Monaten während seiner Wahlkampfkampagne disziplinierter verhalten als zuvor, analysiert Page. Außerdem konzentriere er sich stärker auf traditionell republikanische Themen. Dazu gehörten Militärausgaben, Einwanderung und die Situation der Unternehmen.

Zudem habe Trump die wirtschaftlich relevanten Inhalte seines Wahlprogramms den Vorschlägen der Republikaner im Repräsentantenhaus angeglichen. Im Fokus ständen nun zum Beispiel Steueranreize für Unternehmen; in einem Ausmaß das vergleichbar sei mit den Steuersenkungen von George W. Bush Anfang dieses Jahrtausends. “Das würde zu einem nachhaltigen und schnelleren Wirtschaftswachstum führen. Andererseits könnten einige seiner anderen umstrittenen Vorschläge zur Einwanderung und zum Handel der Wirtschaft erheblichen Schaden zufügen”, sagt Page.

Zudem bleibe abzuwarten, in welchem Ausmaß sich eine Steuersenkung tatsächlich auf das Wirtschaftswachstum auswirke. Denn möglicherweise würden die US-Unternehmen den Einkommens-Zuwachs angesichts unsicherer Perspektiven über den künftigen privaten Verbrauch nicht für neue Investitionen sondern für die Restrukturierung ihrer Bilanzen verwenden.

Entwicklung der Aktienmärkte hängt vom tatsächlichen Verhalten der Wahlsieger ab

“Wir analysieren natürlich auch die Auswirkungen des Wahlkampfs auf die Finanzmärkte. Unsere Analyse zeigt zögerliche Hinweise darauf, dass die Aktienmärkte in den vergangenen sechs Monaten nervöser reagiert haben, seit die Aussichten auf einen möglichen Wahlsieg Trumps gestiegen sind”, erklärt Page. Ein solches Ergebnis könne die Aktienmärkte kurzfristig belasten. Allerdings seien sowohl die Renditen der US-Staatsanleihen als auch der US-Dollar gestiegen, seit sich Trumps Umfragewerte verbessert haben.

“Die Bewegungen an den Währungsmärkten reflektieren eher die Auswirkungen der großen Steuersenkung, die Trump angekündigt hat. Die möglichen negativen Auswirkungen anderer Maßnahmen, zum Beispiel zur Einwanderung und zum Handel, beunruhigen die Währungsmärkte dagegen offenbar weniger”, sagt Page. Wie sich die Märkte nun aber tatsächlich weiter entwickeln werden, hänge davon ab, wie sich die Wahlsiegerin oder der Wahlsieger nach der Wahl tatsächlich verhalten werde. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...