17. Oktober 2016, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsen: Langer Endspurt mit Hindernissen

Thomas Böckelmann von Euroswitch sieht die US-Wahlen und das Super-Wahljahr 2017 sowie weitere Zinsanhebungen in den USA als Quelle für Marktirritationen.

Boeckelmann-Thomas-Euroswitch-750 in Börsen: Langer Endspurt mit Hindernissen

Thomas Böckelmann, Euroswitch

“Aus Anlegersicht sind bis zum Jahresende die konkreten politischen Antworten auf die globale Produktivitätsschwäche und die Überschuldung relevant”, konstatiert Thomas Böckelmann, Investmentchef der Euroswitch, in seinem aktuellen Ausblick auf die globalen Konjunkturerwartungen der finalen 80 Tage des Jahres. Die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl sowie das Super-Wahljahr 2017 in Europa haben Potenzial für Marktirritationen.

Auch eine Zinsanhebung dürfte nun unmittelbar bevorstehen, nachdem Janet Yellen und ihre US-Notenbank FED entgegen aller ursprünglichen Ankündigungen seit der letzten Zinserhöhung im Dezember letzten Jahres keine weiteren Schritte folgen ließ. Aktuell glauben mehr als 30 Prozent aller Marktteilnehmer, dass keine Zinserhöhung in diesem Jahr erfolgen werde und selbst für das kommende Jahr bestehe durchaus Skepsis.

Die Gefahr von Verwerfungen, wenn durch die von Böckelmann erwartete Zinserhöhung diese Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß erwischt werden, sei also gegeben. Es gelte als wahrscheinlich, dass eine potenzielle Erhöhung aber in keinem Fall im November kurz vor der Präsidentenwahl erfolgen werde – alles deute auf Dezember und somit einen spannenden Jahresabschluss.

Brexit oder Neuwahlen

Zinsanstiege sieht Böckelmann aber weitestgehend entspannt, weil sich in einer Sache ausnahmsweise beide Präsidentschaftskandidaten einig seien: Sowohl Hillary Clinton als auch Donald Trump werden nach der Wahlentscheidung im November die US-Wirtschaft mit finanzkräftigen Konjunkturprogrammen weiter unter die Arme greifen. Auch in Europa kann sich Deutschland angesichts der Massenarbeitslosigkeit im Süden Europas konjunkturellen Förderprogrammen nicht mehr länger verschließen. Im Jahr 2017 dürfte auch spannend werden, ob es tatsächlich zu einem formellen Brexit kommen wird, oder ob Neuwahlen in Großbritannien diesen größten anzunehmenden Unfall noch verhindern – aktuelle spiele an den Märkten der Brexit zumindest keine Rolle mehr.

Seite zwei: Lage besser als die Stimmung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...