5. April 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenbarometer: Von der Dax-Historie lernen

Die Geschichte des deutschen Börsenbarometers ist eine wechselvolle. Seit seinem Start durchlebte er zahlreiche Aufs und Abs. Langfristig konnten die im Index gelisteten Blue Chips stets überzeugen.

Börsenbarometer

Robert Halver: “Wenn die Märkte wieder zur Ruhe kommen, sollten insbesondere zyklische Aktien gekauft werden.”

Für die deutschen Anleger begann das Jahr 2016 mit einem Schrecken. Pünktlich zum Jahreswechsel schien es so, als wurde ein Schalter auf dem Frankfurter Börsenparkett umgelegt.

Der Aktienindex Dax, in dem die 30 wichtigsten börsennotierten deutschen Firmen gelistet sind, rauschte gegenüber dem Jahresbeginn zeitweise um rund 20 Prozent in die Tiefe.

“Psychologie regiert an den Märkten”

Da zeitgleich auch andere Finanzplätze unter Druck gerieten und Öl fast keinen Boden fand, verfielen einige Marktteilnehmer sogar in Panik.

Der Kapitalmarktexperte von der Baader Bank, Robert Halver, sieht folgenden Grund für die aktuelle Marktlage: “Wir haben eine Situation, wo die Psychologie an den Märkten regiert und leider nicht die Fundamentaldaten.”

Er ergänzt: “Und dabei geht es nicht nur um Verwerfungen in China und beim Öl. Vielmehr rückt wie im Jahr 2008, wenn man sie zulassen würde, die Bankenkrise wieder in den Vordergrund. Wenn man sich vor Augen führt, dass bereits eine einzige kleine Zinserhöhung der Fed in den Vereinigten Staaten zu einer Kapitalflucht von Asien nach Amerika führt, dann sieht man, wie fragil unser weltweites Finanzsystem ist.”

Schlaflose Nächte mit zyklischen Werten

Banktitel sowie zyklische Werte sorgten daher für schlaflose Nächte. Für erfahrene Börsianer, die schon viel miterlebt haben, sind die jüngsten Schwankungen allerdings kein Novum. In der Historie erlebte der Dax bereits zahlreiche größere Ausschläge, die selbst für alte Hasen höchst dramatisch waren.

Nach einer langen Hausse in den 90-Jahren verlor der deutsche Leitindex in den Jahren 2000 bis 2003 in der Spitze 73 Prozent an Wert. Dies kommt einem Totalverlust schon recht nahe. Zumindest ist ein Kursgewinn von 270 Prozent notwendig, um dieses Minus wieder auszugleichen.

Während der Finanzkrise in den Jahren 2007 bis 2009 mussten die Investoren immerhin einen maximalen Verlust von 55 Prozent verkraften. Zeitgleich machten Weltuntergangsszenarien damals die Runde.

Seite zwei: Optimales Timing

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...