Anzeige
Anzeige
5. April 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenbarometer: Von der Dax-Historie lernen

Die Geschichte des deutschen Börsenbarometers ist eine wechselvolle. Seit seinem Start durchlebte er zahlreiche Aufs und Abs. Langfristig konnten die im Index gelisteten Blue Chips stets überzeugen.

Börsenbarometer

Robert Halver: “Wenn die Märkte wieder zur Ruhe kommen, sollten insbesondere zyklische Aktien gekauft werden.”

Für die deutschen Anleger begann das Jahr 2016 mit einem Schrecken. Pünktlich zum Jahreswechsel schien es so, als wurde ein Schalter auf dem Frankfurter Börsenparkett umgelegt.

Der Aktienindex Dax, in dem die 30 wichtigsten börsennotierten deutschen Firmen gelistet sind, rauschte gegenüber dem Jahresbeginn zeitweise um rund 20 Prozent in die Tiefe.

“Psychologie regiert an den Märkten”

Da zeitgleich auch andere Finanzplätze unter Druck gerieten und Öl fast keinen Boden fand, verfielen einige Marktteilnehmer sogar in Panik.

Der Kapitalmarktexperte von der Baader Bank, Robert Halver, sieht folgenden Grund für die aktuelle Marktlage: “Wir haben eine Situation, wo die Psychologie an den Märkten regiert und leider nicht die Fundamentaldaten.”

Er ergänzt: “Und dabei geht es nicht nur um Verwerfungen in China und beim Öl. Vielmehr rückt wie im Jahr 2008, wenn man sie zulassen würde, die Bankenkrise wieder in den Vordergrund. Wenn man sich vor Augen führt, dass bereits eine einzige kleine Zinserhöhung der Fed in den Vereinigten Staaten zu einer Kapitalflucht von Asien nach Amerika führt, dann sieht man, wie fragil unser weltweites Finanzsystem ist.”

Schlaflose Nächte mit zyklischen Werten

Banktitel sowie zyklische Werte sorgten daher für schlaflose Nächte. Für erfahrene Börsianer, die schon viel miterlebt haben, sind die jüngsten Schwankungen allerdings kein Novum. In der Historie erlebte der Dax bereits zahlreiche größere Ausschläge, die selbst für alte Hasen höchst dramatisch waren.

Nach einer langen Hausse in den 90-Jahren verlor der deutsche Leitindex in den Jahren 2000 bis 2003 in der Spitze 73 Prozent an Wert. Dies kommt einem Totalverlust schon recht nahe. Zumindest ist ein Kursgewinn von 270 Prozent notwendig, um dieses Minus wieder auszugleichen.

Während der Finanzkrise in den Jahren 2007 bis 2009 mussten die Investoren immerhin einen maximalen Verlust von 55 Prozent verkraften. Zeitgleich machten Weltuntergangsszenarien damals die Runde.

Seite zwei: Optimales Timing

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...