Anzeige
27. Juni 2016, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit-Blitzumfrage: Das sagen führende Experten

Am vergangenen Freitag schockte der Ausgang des Brexit-Referendums die Börsianer. Die Kurse brachen am “Schwarzen Freitag” ein und auch am Montag setzte sich die Talfahrt fort. Führende Experten anworten nun auf die entscheidenden Fragen.

Jesch-Union-Investment in Brexit-Blitzumfrage: Das sagen führende Experten

Björn Jesch, Union Investment, analysiert die Auswirkungen des Brexits auf die Kapitalmärkte.

Cash.: Welche Auswirkungen hat die Entscheidung aus Ihrer Sicht langfristig auf die Kapitalmärkte und die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands?

Christian von Engelbrechten, Manager des Fidelity Germany Fund: Im Detail werden sich die Auswirkungen des Brexit erst im Laufe der Zeit voll zeigen. Kurzfristig werden die erhöhten Schwankungen auch an den deutschen Aktienmärkten anhalten, was allerdings für langfristig orientierte Anleger einen guten Einstiegszeitpunkt in attraktive Unternehmen bedeuten könnte. So sind die Bewertungen deutlich gesunken und viele Qualitätsunternehmen – auch solche, die sich kaum in Großbritannien engagieren – sind günstig. Zudem werden die schwächeren Währungen vor allem der deutschen Exportindustrie helfen. Abgesehen vom Finanzsektor ist der direkte Einfluss des Brexit auf deutsche Unternehmen nicht wirklich groß.

Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement bei Union Investment und Vorsitzender des Union Investment Committee: In Europa droht ein institutioneller Dammbruch, denn auch in anderen Ländern dürfte die Austrittsdiskussion an Fahrt gewinnen: in den Peripherieländern wie z.B. Italien als verheißungsvoller Ausweg aus dem deutschen „Spardiktat“ und in Kernländern wie den Niederlanden, weil finanzielle Lasten ohne die Briten auf noch weniger Schultern verteilt werden. Die politische Landschaft Großbritanniens wird sich in jedem Fall verändern. Viele politische Beobachter sehen eine wachsende Gefahr, dass der aktuelle parteiinterne Konflikt zum Auseinanderbrechen der Tories führen könnte. Erste schottische Äußerungen deuten darauf hin, dass die Bestrebungen in Richtung einer Abspaltung Schottlands von Großbritannien wieder zunehmen.

Karl Stäcker, Sprecher der Geschäftsführung von Framnkfurt-Trust: Der Ausgang des britischen EU-Referendums hat viele Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß erwischt. Vor diesem Hintergrund ist auch für die nächsten Tage mit stark volatilen Marktbewegungen zu rechnen. Langfristig wird die Entwicklung der Kapitalmärkte aber von den Aussichten der Unternehmen in einer immer noch moderat wachsenden Weltwirtschaft bestimmt. Gerade Krisenzeiten bieten für fundamental orientierte Investoren gute Gelegenheiten, langfristig ertragreiche Investments zu tätigen.

Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie in Deutschland, Österreich und Osteuropa bei BlackRock: Wie sich europäische Risikoaktiva nach der kurzfristigen Reaktion verhalten werden, hängt entscheidend davon ab, wie die EU als Institution auf das Brexit-Votum reagiert. Wir schließen nicht aus, dass die erste heftige Marktbewegung zu Fehlbepreisungen und Verzerrungen an den Märkten führt, die nicht gerechtfertigt sind. Somit dürften sich eventuell auch Kaufopportunitäten ergeben, allerdings ist hier zunächst auf jeden Fall Vorsicht geboten. Es ist wahrscheinlich, dass ein schwächeres Wachstum und Arbeitsplatzverluste auf Europa zukommen werden. Dies dürfte zu langfristiger Euro-Schwäche sowie Druck auf europäische Aktien, Kreditpapiere und Anleihen von Peripheriestaaten führen. Die globalen Aktienmärkte und andere risikobehaftete Vermögenswerte dürften nachgeben.

Seite zwei: Wie beeinflusst der Brexit die Geschäftsentwicklung von Fondsgesellschaften

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...