27. Juni 2016, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit-Blitzumfrage: Das sagen führende Experten

Am vergangenen Freitag schockte der Ausgang des Brexit-Referendums die Börsianer. Die Kurse brachen am “Schwarzen Freitag” ein und auch am Montag setzte sich die Talfahrt fort. Führende Experten anworten nun auf die entscheidenden Fragen.

Jesch-Union-Investment in Brexit-Blitzumfrage: Das sagen führende Experten

Björn Jesch, Union Investment, analysiert die Auswirkungen des Brexits auf die Kapitalmärkte.

Cash.: Welche Auswirkungen hat die Entscheidung aus Ihrer Sicht langfristig auf die Kapitalmärkte und die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands?

Christian von Engelbrechten, Manager des Fidelity Germany Fund: Im Detail werden sich die Auswirkungen des Brexit erst im Laufe der Zeit voll zeigen. Kurzfristig werden die erhöhten Schwankungen auch an den deutschen Aktienmärkten anhalten, was allerdings für langfristig orientierte Anleger einen guten Einstiegszeitpunkt in attraktive Unternehmen bedeuten könnte. So sind die Bewertungen deutlich gesunken und viele Qualitätsunternehmen – auch solche, die sich kaum in Großbritannien engagieren – sind günstig. Zudem werden die schwächeren Währungen vor allem der deutschen Exportindustrie helfen. Abgesehen vom Finanzsektor ist der direkte Einfluss des Brexit auf deutsche Unternehmen nicht wirklich groß.

Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement bei Union Investment und Vorsitzender des Union Investment Committee: In Europa droht ein institutioneller Dammbruch, denn auch in anderen Ländern dürfte die Austrittsdiskussion an Fahrt gewinnen: in den Peripherieländern wie z.B. Italien als verheißungsvoller Ausweg aus dem deutschen „Spardiktat“ und in Kernländern wie den Niederlanden, weil finanzielle Lasten ohne die Briten auf noch weniger Schultern verteilt werden. Die politische Landschaft Großbritanniens wird sich in jedem Fall verändern. Viele politische Beobachter sehen eine wachsende Gefahr, dass der aktuelle parteiinterne Konflikt zum Auseinanderbrechen der Tories führen könnte. Erste schottische Äußerungen deuten darauf hin, dass die Bestrebungen in Richtung einer Abspaltung Schottlands von Großbritannien wieder zunehmen.

Karl Stäcker, Sprecher der Geschäftsführung von Framnkfurt-Trust: Der Ausgang des britischen EU-Referendums hat viele Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß erwischt. Vor diesem Hintergrund ist auch für die nächsten Tage mit stark volatilen Marktbewegungen zu rechnen. Langfristig wird die Entwicklung der Kapitalmärkte aber von den Aussichten der Unternehmen in einer immer noch moderat wachsenden Weltwirtschaft bestimmt. Gerade Krisenzeiten bieten für fundamental orientierte Investoren gute Gelegenheiten, langfristig ertragreiche Investments zu tätigen.

Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie in Deutschland, Österreich und Osteuropa bei BlackRock: Wie sich europäische Risikoaktiva nach der kurzfristigen Reaktion verhalten werden, hängt entscheidend davon ab, wie die EU als Institution auf das Brexit-Votum reagiert. Wir schließen nicht aus, dass die erste heftige Marktbewegung zu Fehlbepreisungen und Verzerrungen an den Märkten führt, die nicht gerechtfertigt sind. Somit dürften sich eventuell auch Kaufopportunitäten ergeben, allerdings ist hier zunächst auf jeden Fall Vorsicht geboten. Es ist wahrscheinlich, dass ein schwächeres Wachstum und Arbeitsplatzverluste auf Europa zukommen werden. Dies dürfte zu langfristiger Euro-Schwäche sowie Druck auf europäische Aktien, Kreditpapiere und Anleihen von Peripheriestaaten führen. Die globalen Aktienmärkte und andere risikobehaftete Vermögenswerte dürften nachgeben.

Seite zwei: Wie beeinflusst der Brexit die Geschäftsentwicklung von Fondsgesellschaften

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...