Anzeige
27. Juni 2016, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit-Blitzumfrage: Das sagen führende Experten

Am vergangenen Freitag schockte der Ausgang des Brexit-Referendums die Börsianer. Die Kurse brachen am “Schwarzen Freitag” ein und auch am Montag setzte sich die Talfahrt fort. Führende Experten anworten nun auf die entscheidenden Fragen.

Jesch-Union-Investment in Brexit-Blitzumfrage: Das sagen führende Experten

Björn Jesch, Union Investment, analysiert die Auswirkungen des Brexits auf die Kapitalmärkte.

Cash.: Welche Auswirkungen hat die Entscheidung aus Ihrer Sicht langfristig auf die Kapitalmärkte und die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands?

Christian von Engelbrechten, Manager des Fidelity Germany Fund: Im Detail werden sich die Auswirkungen des Brexit erst im Laufe der Zeit voll zeigen. Kurzfristig werden die erhöhten Schwankungen auch an den deutschen Aktienmärkten anhalten, was allerdings für langfristig orientierte Anleger einen guten Einstiegszeitpunkt in attraktive Unternehmen bedeuten könnte. So sind die Bewertungen deutlich gesunken und viele Qualitätsunternehmen – auch solche, die sich kaum in Großbritannien engagieren – sind günstig. Zudem werden die schwächeren Währungen vor allem der deutschen Exportindustrie helfen. Abgesehen vom Finanzsektor ist der direkte Einfluss des Brexit auf deutsche Unternehmen nicht wirklich groß.

Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement bei Union Investment und Vorsitzender des Union Investment Committee: In Europa droht ein institutioneller Dammbruch, denn auch in anderen Ländern dürfte die Austrittsdiskussion an Fahrt gewinnen: in den Peripherieländern wie z.B. Italien als verheißungsvoller Ausweg aus dem deutschen „Spardiktat“ und in Kernländern wie den Niederlanden, weil finanzielle Lasten ohne die Briten auf noch weniger Schultern verteilt werden. Die politische Landschaft Großbritanniens wird sich in jedem Fall verändern. Viele politische Beobachter sehen eine wachsende Gefahr, dass der aktuelle parteiinterne Konflikt zum Auseinanderbrechen der Tories führen könnte. Erste schottische Äußerungen deuten darauf hin, dass die Bestrebungen in Richtung einer Abspaltung Schottlands von Großbritannien wieder zunehmen.

Karl Stäcker, Sprecher der Geschäftsführung von Framnkfurt-Trust: Der Ausgang des britischen EU-Referendums hat viele Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß erwischt. Vor diesem Hintergrund ist auch für die nächsten Tage mit stark volatilen Marktbewegungen zu rechnen. Langfristig wird die Entwicklung der Kapitalmärkte aber von den Aussichten der Unternehmen in einer immer noch moderat wachsenden Weltwirtschaft bestimmt. Gerade Krisenzeiten bieten für fundamental orientierte Investoren gute Gelegenheiten, langfristig ertragreiche Investments zu tätigen.

Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie in Deutschland, Österreich und Osteuropa bei BlackRock: Wie sich europäische Risikoaktiva nach der kurzfristigen Reaktion verhalten werden, hängt entscheidend davon ab, wie die EU als Institution auf das Brexit-Votum reagiert. Wir schließen nicht aus, dass die erste heftige Marktbewegung zu Fehlbepreisungen und Verzerrungen an den Märkten führt, die nicht gerechtfertigt sind. Somit dürften sich eventuell auch Kaufopportunitäten ergeben, allerdings ist hier zunächst auf jeden Fall Vorsicht geboten. Es ist wahrscheinlich, dass ein schwächeres Wachstum und Arbeitsplatzverluste auf Europa zukommen werden. Dies dürfte zu langfristiger Euro-Schwäche sowie Druck auf europäische Aktien, Kreditpapiere und Anleihen von Peripheriestaaten führen. Die globalen Aktienmärkte und andere risikobehaftete Vermögenswerte dürften nachgeben.

Seite zwei: Wie beeinflusst der Brexit die Geschäftsentwicklung von Fondsgesellschaften

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...