Anzeige
14. Juli 2016, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Britische Notenbank vor geldpolitischer Lockerung

Nach dem Brexit-Schock steht die Notenbank Großbritanniens so gut wie sicher vor einer Lockerung ihrer Geldpolitik. Unter Fachleuten ist wenig umstritten, dass die Notenbank auf den geplanten Abschied des Königreichs aus der EU reagiert.

Britische Notenbank vor geldpolitischer Lockerung

Bank of England, London

Fraglich ist aber, wann sie es tut. Notenbankexperten sind uneins, ob die Währungshüter bereits an diesem Donnerstag (14. Juli) reagieren werden. Dann trifft sich der geldpolitische Ausschuss MPC in London zu seiner regulären Sitzung.

Fachleute erwarten ein ganzes Bündel an Maßnahmen

Notenbankchef Mark Carney hat bereits signalisiert, die geldpolitischen Zügel lockern zu wollen. Zeitlich hat er sich aber nur grob festgelegt, dass es “im Laufe des Sommers” soweit sein soll. Der Leitzins liegt seit der Finanzkrise auf einem Rekordtief von 0,5 Prozent. Dorthin hat ihn die Bank of England schon vor sieben Jahren reduziert.

Grundsätzlich halten Fachleute nicht nur Zinssenkungen, sondern ein ganzes Bündel an Maßnahmen für möglich. Genannt werden vor allem zusätzliche Wertpapierkäufe durch die Notenbank. Daneben bringen Fachleute ein Kreditprogramm ins Spiel, das die Notenbanker ebenfalls schon während der Finanzkrise eingesetzt hatten. (dpa-AFX)

Foto: Shuttertsock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...