1. August 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China wird für Investoren eine immer attraktivere Region

In einem neuen Research-Bericht analysiert der Asien-Experte Andy Rothmann  von Matthews Asia die chinesische Wirtschaft. Insgesamt hält er den Wandel des Landes hin zur einer Ökonomie der Konsumenten und Dienstleistungen für erfolgreich.

Matthews Asia - Andy Rothman Small -Kopie in China wird für Investoren eine immer attraktivere Region

Andy Rothmann sieht China als ausichtsreiche Anlageregion.

Zu den Gewinnern zählen demnach der Dienstleistungssektor und der private Konsum, die zusammen den größten Anteil am Bruttosozialprodukt (BSP) des Riesenreichs ausmachen. So hat der private Verbrauch im ersten Halbjahr 2016 73 Prozent zum BSP-Wachstum beigetragen, nach 60 Prozent in der ersten Jahreshälfte 2015.

Der durch die Industrie erzeugte Mehrwert ist dagegen nur um sechs Prozent im ersten Halbjahr gestiegen, gegenüber acht Prozent Wachstum im Vorjahreszeitraum. Die Schwerindustrie Chinas zählt damit aus Rothmans Sicht zwar zu den Verlierern der neuen Wirtschaft. Doch sie kollabiere keinesfalls, wie allein der Gehaltszuwachs von sieben Prozent für Wanderarbeiter in der Industrie im Juni zeige.

„Der wichtigste Akteur in diesem fortlaufenden Wandel ist der chinesische Verbraucher“, betont der China-Kenner und zählt eindeutige Belege auf: Zuwachs der Einzelhandelsumsätze in den ersten sechs Monaten 2016 um 9,7 Prozent (1. Hälfte 2015: 10,5 Prozent plus), Anstieg des frei verfügbaren Einkommens von Chinas Stadtbevölkerung um 5,8 Prozent (1. Hälfte 2015: 6,7 Prozent) sowie Steigerung der Verkaufszahlen bei Häusern (plus 29 Prozent auf Jahresbasis) und Nobel-Geländewagen (plus 44 Prozent).

Auf globaler Ebene machten chinesische Verbraucher im gesamten vergangenen Jahr knapp ein Viertel der iPhone-Verkäufe aus, 30 Prozent des Absatzes von Luxusgütern und 40 Prozent des Fahrzeugabsatzes von Volkswagen. Darüber hinaus kommen private Firmen, gerade im Dienstleistungs- und Konsumgüterbereich, inzwischen für mehr als vier Fünftel der Beschäftigung in China auf. Diese Unternehmen sind auch weit profitabler als die großen staatseigenen Betriebe.

„Im vergangenen Jahr steuerte China 35 Prozent zum weltweiten Wachstum bei ─ in diesem Jahr kann sein Anteil, nicht zuletzt durch Entwicklungen wie den Brexit Großbritanniens ─ noch höher ausfallen“, prophezeit Rothman abschließend. „China sowie der Rest Asiens werden von Investoren wahrscheinlich bald als sicherer Hafen angesehen.“

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...