9. September 2016, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank könnte Mittelstandssparte aufspalten

Der neue Commerzbank-Chef Martin Zielke erwägt einem Medienbericht zufolge die Aufspaltung der Mittelstandsbank.

Commerzbank könnte Mittelstandssparte aufspalten

Commerzbank-Vorstandsvorsitzender Martin Zielke

Bei der derzeit laufenden Strategie-Überprüfung stehe der Umbau des Geschäfts mit Firmenkunden im Zentrum, berichtete das “Handelsblatt” unter Berufung auf mehrere mit den Überlegungen vertraute Personen. Zudem soll das Investmentbanking weiter verkleinert werden. Beide Schritte würden zu einem erheblichen Abbau von Stellen führen. Eine Sprecherin der Bank wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der frühere Privatkundenvorstand Zielke steht seit Mai an der Spitze der zweitgrößten deutschen Bank. Er arbeitet derzeit an der Neuaufstellung der seit der Finanzkrise teilverstaatlichen Bank, die aktuell wie die Konkurrenz mit den anhaltend niedrigen Zinsen und einer Reihe neuer Auflagen kämpft. Bei einer Branchentagung in der vergangenen Woche hatte er sich nicht detailliert zu seinen Überlegungen geäußert. Er wolle seine Pläne erst mit den zuständigen Gremien und Mitarbeitern besprechen und dann an die Öffentlichkeit gehen.

Mittelstandskunden sollen aufgeteilt werden

Dem Handelsblatt-Bericht zufolge soll das bisher in der Mittelstandssparte gebündelte Geschäft aufgeteilt werden. Kleinere Firmenkunden sollen in die Privatkundensparte von Vorstand Michael Mandel überführt werden. Größere Mittelständler sollen dagegen von Kapitalmarktvorstand Michael Reuther betreut werden. Die Bank wolle dadurch Doppelarbeiten vermeiden und Kosten senken, hieß es. In der Sparte Mittelstandsbank waren zuletzt knapp 5.700 Mitarbeiter von rund 50.000 beschäftigt. Die Bank hat nach eigenen Angaben eine Million Geschäfts- und Firmenkunden.

Der von Reuther geführte Bereich solle sich künftig stärker auf das Geschäft mit Unternehmenskunden konzentrieren. Für die so neu aufgestellte Sparte für mittelgroße und große Konzerne gebe es auch Wachstumsideen. Der Handel mit Wertpapieren soll dagegen noch weiter abgebaut werden – so sollen auch die damit verbundenen Risikopositionen drastisch verkleinert werden. Endgültig entschieden sei noch nichts, aber das Szenario gilt als favorisierte Option.

Beumers Zukunft ist ungewiss

Bei einer möglichen Aufspaltung der Mittelstandsbank sei auch die Zukunft des bislang für diesen Bereich zuständigen Vorstands Markus Beumer ungewiss. Möglicherweise werde das Führungsgremium um Zielke auch verkleinert. Beumer, der vor einigen Jahren noch als möglicher Nachfolger für den im Mai aus dem Amt geschiedenen früheren Vorstandschef Martin Blessing gegolten hatte, arbeite aktiv an der neuen Strategie mit. Ob er geht oder in anderer Funktion bei der Commerzbank weitermacht, sei noch nicht entschieden.

Es sei aber wahrscheinlich, dass er die Bank nach elf Jahren verlasse, hieß es in dem Bericht unter Berufung auf Finanzkreise. Darüber würden ernsthafte Gespräche geführt. Dabei gelte eine friedliche Lösung als wahrscheinlich. Beumer habe eine starke Verhandlungsposition. Immerhin erhielt er erst vor einem Jahr einen neuen Fünfjahresvertrag. Daher müssten sich Beumer, die Bank und gegebenenfalls der Großaktionär Bund auf eine für alle Seiten akzeptable Lösung einigen. (dpa-AFX)

Foto: Commerzbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Streit um die Grundrente geht in die nächste Runde

Im Streit um die Grundrente unterstützt Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring einen Vorschlag von Christdemokraten für eine nur teilweise Bedürftigkeitsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...