24. Juni 2016, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Degussa: Britische Anleger kaufen Gold wie noch nie

Bereits vor dem Brexit haben Großanleger sowie Privatanleger laut Degussa vermehrt auf physisches Gold als Anlageform gesetzt. Ob Starinvestor George Soros, sein früherer Chefstratege Stanley Druckenmiller, Unternehmen wie die Münchener Rück und Notenbanken sowieso – sie alle haben kürzlich erklärt in Gold umzuschichten.

Gold in Degussa: Britische Anleger kaufen Gold wie noch nie

Das gelbe Edelmetall wird von Anlegern derzeit besonders geliebt.


Neben dem EU-Referendum in Großbritannien wurden beispielsweise überhöhte Aktienkurse, die Negativzinspolitik der EZB oder politische Unsicherheiten in der Eurozone als Gründe aufgeführt. Europas größter bankenunabhängiger Edelmetallhändler, die Degussa Goldhandel GmbH, kann diese Entwicklung bestätigen und prognostiziert eine weiterhin steigende Nachfrage nach Gold.

Erhöhte Unsicherheit bei Anlegern

“Nach dem Ausgang des EU-Referendums in Großbritannien können wir bereits eine steigende Gold-Nachfrage und einen Preisanstieg beobachten. Dies wird sich voraussichtlich auch mittelfristig fortsetzen. Darüber hinaus könnte der Euro-Kurs gegenüber dem Dollar erheblich nachgeben, was ebenfalls eine Steigerung des Goldpreises für europäische Investoren zur Folge hätte”, sagt Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Sprecher der Degussa Geschäftsführung.  “Seit Anfang des Jahres konnten wir bereits eine erhöhte Unsicherheit unter Anlegern im Hinblick auf einen möglichen Brexit sowie aufgrund des volatilen Aktienmarkts und der Nullzinspolitik beobachten. Das gilt sowohl für Groß-Investoren und Unternehmen als auch für private Anleger. So stieg der Anteil der Investoren, die mehr als eine Million Euro investieren, im Vergleich zum Vorjahr signifikant. Bei Privatanlegern stieg die Gold-Nachfrage im ersten Halbjahr 2016 ebenfalls erheblich. Für beide Gruppen lässt sich sagen, dass der langfristige Sicherheitsaspekt von Gold im Vordergrund steht. Dies ist auch der Grund für Anleger speziell auf physisches Gold in Münzen- und Barrenform zu setzen.”

Das Londoner Tochterunternehmen Sharps Pixley, das Teil der Degussa Unternehmensgruppe ist, erlebe derzeit seine geschäftigsten Zeiten. Britische Anleger investierten seit dem Referendum in physisches Gold wie noch nie. Um die rasant steigende Nachfrage bedienen zu können, habe die Niederlassung in London sogar Gold-Münzen aus Lagerbeständen in Deutschland ordern müssen. Auch für Großbritannien sieht Wrzesniok-Roßbach eine weiterhin steigende Nachfrage nach Gold. (fm)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...