23. August 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die EZB versucht die Konjunktur zu retten, ohne sie retten zu können

Die EZB kauft seit Jahren umfänglich Staatsanleihen, Kreditverbriefungen und Pfandbriefe sowie seit Juni zusätzlich Unternehmensanleihen. So will sie Unternehmen durch Reduzierung von Zinssätzen und Verniedlichung von Absatzproblemen neuer Schuldtitel Anreize für mehr Investitionen geben. Allein mit Leitzinsen von null ist heutzutage längst kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Die Halver-Kolumne 

Die EZB versucht die Konjunktur zu retten, ohne sie retten zu können

Robert Halver, Baader Bank

Leider ist diese Rettungsmission der EZB bislang nicht von realwirtschaftlichem Erfolg gekrönt. Daher setzt sie ihren Anleihekaufrausch munter fort. Jedoch wird mittlerweile das Angebot an Schuldtiteln, die die Ankaufbedingungen erfüllen, immer kleiner. Spätestens im Frühjahr 2017 ist der Markt für deutsche Staatspapiere ausverkauft. Zwar könnte man das Angebot durch die Lockerung der Klauseln für kaufbare Papiere ausweiten. Aber einerseits würde sich damit die Angebotsverknappung zeitlich nur hinauszögern. Und andererseits wird die EZB immer mehr zum Endlager, zur Mülldeponie bonitätsschwacher Anleihen mit Ausfallpotenzial.

Nächster geldpolitischer Tabubruch

Vor diesem Hintergrund mehren sich die Stimmen von Finanzexperten, die EZB solle ihr Kaufprogramm auf Aktien ausdehnen. Der nächste geldpolitische Tabubruch ist eingeleitet. Als Blaupause dient die japanische Notenbank, die bei zahlreichen Aktien des japanischen Leitindex Nikkei 225 bereits zum Großeigner wurde. Laut Finanznachrichtendienst Bloomberg dürfte die Notenbank bis Ende 2017 sogar bei 55 Firmen größter Anleger sein.

In der Tat scheint dieses japanische Instrument zur wirtschaftlichen Gesundung auch bei den (geld-)politischen Entscheidungsträgern der Eurozone – hinter vorgehaltener Hand – immer hoffähiger zu werden. Kursgewinne über geldpolitische Aktienkäufe sollen die bislang investitionsschüchternen Unternehmen animieren, über Kapitalerhöhungen mehr zu investieren. Darüber erhofft man sich auch positive Vermögenseffekte, die eine freundliche Konsumstimmung fördern. Nicht zuletzt könnte die EZB bei Käufen Euro-ausländischer Aktien sogar Währungsabwertungspolitik im Sinne einer Exportförderung betreiben. Und die EZB käme in den Genuss hoher Dividendenrenditen, die die schwachen Anleiherenditen um Längen schlagen.

Seite zwei: Die EZB perfektioniert den geldpolitischen Sozialismus

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. Herr Halver hat mal wieder richtig analysiert. Man fragt sich, was streben die Politiker an? Wird aus einem oder zwei Weltmeistern im 100 Meterlauf in Verbindung mit Stadtmeistern eine gute rekord-verdächtige Staffel? Jeder wird sagen: NIE!! Und so scheint es mit den Euro-Staaten auch zu sein.

    Kommentar von Haimerl Ludwig J — 19. September 2016 @ 18:31

  2. Für eine Korrektur ist es nicht zu spät. Ich spreche nicht von der EZB sondern vom Kapitalmarkt.

    Kommentar von Herbert Türk — 14. September 2016 @ 19:34

  3. ich hatte mich bisher nie geäußert! Evt aber ein anderer Teilnehmer mit gleicher Meinung; das wäre nicht überraschend!

    Kommentar von Haimerl Ludwig J — 23. August 2016 @ 21:25

  4. mir kommt dies vor wie die Haltung eines Mediziners, der bodenlos leichtfertig Kopfschmerzen, die ja oft eine schwerere Krankheit anzeigen, mit Aspirin behandelt, statt die eigentliche Ursache zu erkunden.
    EZB und Politiker leben von heute auf morgen, statt strategisch fundiert.
    Vielleicht wollen diese sog. “Eliten” nicht anders!

    Kommentar von Haimerl Ludwig J — 23. August 2016 @ 21:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

ZIA passt AIF-Basisinformation an neue Vertriebsvorschriften an

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, hat eine aktualisierte Fassung seiner „Basisinformationen über geschlossene Investmentvermögen“ herausgegeben. Anlass sind die neuen Vorschriften für den freien Vertrieb (34f) ab August.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep übernimmt weiteres Solarunternehmen in USA

Der Solar-Spezialist und Fondsanbieter Hep erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an dem US-amerikanischen Solarunternehmen ReNew Petra und erhält damit umfassende Mitwirkungsrechte als Miteigentümer, in der Projektentwicklung, im Bau und im Betrieb von Solarparks in den USA.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...