Anzeige
9. November 2016, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Aktien: Neuer sicherer Hafen?

Donald Trumps Sieg wurde von den Märkten im Vorfeld nicht eingepreist, in den nächsten zwei Tagen werden Anleger dies nachholen, eine anschließende Erholung ist jedoch wahrscheinlich. Allianz Global Investors hat die wichtigsten Entwicklungen zusammengefasst.

USA Shutterstock 304646339-Kopie in Europäische Aktien: Neuer sicherer Hafen?

Europäische Aktien könnten kurzfristig vom Wahlausgang in den USA profitieren.

Trumps Triumph kam unerwartet, Umfragen deuteten auf einen deutlichen Sieg Hillary Clintons hin. US Investment Strategist bei Allianz Global Investors Kristina Hooper erklärte in einer Telefonkonferenz am Mittwoch jedoch: “Es war eine Überraschung, auf die wir uns seit Monaten vorbereitet haben.”

“Umfragewerte sind nicht immer verlässlich. Die Befragten neigen dazu, ihre wahre Meinung in Umfragen zu verschweigen, besonders wenn diese als unpopulär gilt. Viele Amerikaner haben von der wirtschaftlichen Erholung nach der Rezession nicht profitiert, das waren optimale Voraussetzungen für Trump”, so Hooper weiter.

“Trump ist kein typischer Republikaner”

Die größte Gefahr für Anleger ist Volatilität, und die wird nach der Wahl deutlich steigen; Trumps Politik ist die große Unbekannte. “Er ist kein typischer Republikaner: Er ist weder ein Defizitfalke, noch ist seine Fiskalpolitik konservativ. Es ist unklar, welche seiner angekündigten Pläne rein rhetorisch waren und welchen fruchten werden.”

Europäische Aktien könnten daher kurzfristig zum sicheren Hafen werden. Im Fixed-Income-Bereich sei mit Risikoaversion, sinkenden Renditen und einer Abflachung der Renditekurve zu rechnen. Im Zuge des “Flight for Safety” würden auch Gold und Staatsanleihen kurzfristig stark zulegen.

Zinsentscheid der Fed wieder unsicher

Auch der Zinsentscheid der Fed im Dezember könnte nun anders als vermutet ausfallen: “Ob Yellen die Zinsen im Dezember erhöht hängt stark von den Entwicklungen der nächsten Wochen ab. Die schon antizipierte Erhöhung im Dezember wurde durch Trumps Sieg sehr unwahrscheinlich”, antwortet Hooper auf die Frage, wie die Fed reagieren wird.

“Auch wie sich der Euro-Dollar Wechselkurs entwickeln wird hängt davon ab, wie es mit dem Dollar weitergeht. Yanet Yellen könnte zurücktreten. Zudem ist wahrscheinlich, dass Trump Mitglieder des FOMC (Federal Open Market Committee) ernennt, die deutlich falkenartiger sind, künftig würden uns dann mehr Zinserhöhungen erwarten”, so Hooper zur US-Geldpolitik.

Krankenhausaktien verlieren, Pharmaunternehmen profitieren

Trump ist bekannt für seine Ablehnung gegenüber “Obama-Care”, der größte Verlierer nach der Wahl sind nach Ansicht von Hooper somit Krankenhausaktien. Aufgrund seiner stark protektionistischen Politik seien Unternehmen, die einen Großteil Ihrer Gewinne aus Exporten generieren, ebenso negativ betroffen. Hooper: “In der kurzen Frist ist der Aktienmarkt eine Wahlmaschine, sogar wenn Trumps Pläne nie reifen werden.”

Profiteure des unerwarteten Wahlausgangs seien Pharmaunternehmen, Biotechnologieunternehmen und der Finanzsektor, die unter Clinton eine viel stärkere Regulierung zu erwarten gehabt hätten. Zudem hat Trump Infrastrukturmaßnahmen angekündigt, von denen US-amerikanische Bauunternehmen und Infrastrukturunternehmen profitieren könnten. (kl)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...