3. Juni 2016, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euroraum erholt sich weiter, trotz schwacher Weltkonjunktur

Nach einem recht turbulenten Jahresbeginn haben die Rezessionssorgen in den USA nachgelassen – und in China scheinen die Behörden die wirtschaftliche Lage in den Griff zu bekommen.

Hafen-Konjunktur-750 in Euroraum erholt sich weiter, trotz schwacher Weltkonjunktur

Die Konjunktur zeigt sich in Europa recht robust.

Belastend für die Weltwirtschaft wirkt jedoch der Deflationsdruck aufgrund des noch immer massiven Schuldenabbaus in Asien und Europa. Eine Zeit lang sorgte die steigende Fremdkapitalaufnahme der Unternehmen in den Schwellenländern, insbesondere in China, für einen Ausgleich. Doch heute sind Kreditnehmer weltweit Mangelware.

In den Schwellenländern ist die hohe private Verschuldung zu einem Problem geworden und in den Industrieländern ist der während der letzten großen Rezession begonnene Abbau privater Schulden noch immer nicht abgeschlossen. Anton Brender, Chefvolkswirt von Candriam, sagt: “Ohne weltweit koordinierte Finanzhilfen, wie sie der Internationale Währungsfonds weiter fordert, stehen die Zentralbanken mit ihren Maßnahmen gegen Deflationsdruck durch überschüssige Ersparnisbildung allein”.

Euroraum: Stärkere Konjunktur trotz politischer Unsicherheiten

Trotz eines leichten Rückgangs liegen die Konjunkturindikatoren für den Euroraum noch immer im Plus. Für Wachstum sorgt zurzeit vor allem die Binnennachfrage; nach dem Konsum ziehen jetzt auch die Investitionen an. Die Erholung am Arbeitsmarkt und moderate Lohnerhöhungen dürften aber auch den Konsum weiter steigen lassen. Die Maßnahmen der EZB tragen zur Lockerung der Kreditbedingungen bei, davon profitieren vor allem die Unternehmen. Die Euro-Abwertung und die zurückhaltende Lohnpolitik seit dem Ende der Krise haben die Unternehmen deutlich wettbewerbsfähiger werden lassen, insbesondere in Spanien und Portugal.

Vor diesem Hintergrund rechnet Candriam für 2016 und 2017 mit knapp 2 Prozent Wachstum. Die politischen Unsicherheitsfaktoren (wie das Brexit-Referendum und die Flüchtlingskrise) machen zuverlässige Prognosen aber noch schwieriger als sonst. “Der Euroraum steht an einem Wendepunkt. Wie auch immer das EU-Referendum ausgeht – der Euroraum muss seine Strukturen überdenken, um keine dauerhafte Stagnation zu riskieren und seine Investitionsschwäche zu überwinden”, sagt Florence Pisani, Head of Economic Research bei Candriam. Angesichts der wachsenden Euroskepsis und der bevorstehenden wichtigen Wahlen in Frankreich und Deutschland wird das nicht einfach sein. Unterdessen wird die auf sich allein gestellte EZB alles tun, um die Konjunktur zu stützen.

Seite zwei: Eine neue Phase des Wachstums durch Lohnsteigerungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...