Anzeige
3. Juni 2016, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euroraum erholt sich weiter, trotz schwacher Weltkonjunktur

Nach einem recht turbulenten Jahresbeginn haben die Rezessionssorgen in den USA nachgelassen – und in China scheinen die Behörden die wirtschaftliche Lage in den Griff zu bekommen.

Hafen-Konjunktur-750 in Euroraum erholt sich weiter, trotz schwacher Weltkonjunktur

Die Konjunktur zeigt sich in Europa recht robust.

Belastend für die Weltwirtschaft wirkt jedoch der Deflationsdruck aufgrund des noch immer massiven Schuldenabbaus in Asien und Europa. Eine Zeit lang sorgte die steigende Fremdkapitalaufnahme der Unternehmen in den Schwellenländern, insbesondere in China, für einen Ausgleich. Doch heute sind Kreditnehmer weltweit Mangelware.

In den Schwellenländern ist die hohe private Verschuldung zu einem Problem geworden und in den Industrieländern ist der während der letzten großen Rezession begonnene Abbau privater Schulden noch immer nicht abgeschlossen. Anton Brender, Chefvolkswirt von Candriam, sagt: “Ohne weltweit koordinierte Finanzhilfen, wie sie der Internationale Währungsfonds weiter fordert, stehen die Zentralbanken mit ihren Maßnahmen gegen Deflationsdruck durch überschüssige Ersparnisbildung allein”.

Euroraum: Stärkere Konjunktur trotz politischer Unsicherheiten

Trotz eines leichten Rückgangs liegen die Konjunkturindikatoren für den Euroraum noch immer im Plus. Für Wachstum sorgt zurzeit vor allem die Binnennachfrage; nach dem Konsum ziehen jetzt auch die Investitionen an. Die Erholung am Arbeitsmarkt und moderate Lohnerhöhungen dürften aber auch den Konsum weiter steigen lassen. Die Maßnahmen der EZB tragen zur Lockerung der Kreditbedingungen bei, davon profitieren vor allem die Unternehmen. Die Euro-Abwertung und die zurückhaltende Lohnpolitik seit dem Ende der Krise haben die Unternehmen deutlich wettbewerbsfähiger werden lassen, insbesondere in Spanien und Portugal.

Vor diesem Hintergrund rechnet Candriam für 2016 und 2017 mit knapp 2 Prozent Wachstum. Die politischen Unsicherheitsfaktoren (wie das Brexit-Referendum und die Flüchtlingskrise) machen zuverlässige Prognosen aber noch schwieriger als sonst. “Der Euroraum steht an einem Wendepunkt. Wie auch immer das EU-Referendum ausgeht – der Euroraum muss seine Strukturen überdenken, um keine dauerhafte Stagnation zu riskieren und seine Investitionsschwäche zu überwinden”, sagt Florence Pisani, Head of Economic Research bei Candriam. Angesichts der wachsenden Euroskepsis und der bevorstehenden wichtigen Wahlen in Frankreich und Deutschland wird das nicht einfach sein. Unterdessen wird die auf sich allein gestellte EZB alles tun, um die Konjunktur zu stützen.

Seite zwei: Eine neue Phase des Wachstums durch Lohnsteigerungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...