3. Juni 2016, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euroraum erholt sich weiter, trotz schwacher Weltkonjunktur

Nach einem recht turbulenten Jahresbeginn haben die Rezessionssorgen in den USA nachgelassen – und in China scheinen die Behörden die wirtschaftliche Lage in den Griff zu bekommen.

Hafen-Konjunktur-750 in Euroraum erholt sich weiter, trotz schwacher Weltkonjunktur

Die Konjunktur zeigt sich in Europa recht robust.

Belastend für die Weltwirtschaft wirkt jedoch der Deflationsdruck aufgrund des noch immer massiven Schuldenabbaus in Asien und Europa. Eine Zeit lang sorgte die steigende Fremdkapitalaufnahme der Unternehmen in den Schwellenländern, insbesondere in China, für einen Ausgleich. Doch heute sind Kreditnehmer weltweit Mangelware.

In den Schwellenländern ist die hohe private Verschuldung zu einem Problem geworden und in den Industrieländern ist der während der letzten großen Rezession begonnene Abbau privater Schulden noch immer nicht abgeschlossen. Anton Brender, Chefvolkswirt von Candriam, sagt: “Ohne weltweit koordinierte Finanzhilfen, wie sie der Internationale Währungsfonds weiter fordert, stehen die Zentralbanken mit ihren Maßnahmen gegen Deflationsdruck durch überschüssige Ersparnisbildung allein”.

Euroraum: Stärkere Konjunktur trotz politischer Unsicherheiten

Trotz eines leichten Rückgangs liegen die Konjunkturindikatoren für den Euroraum noch immer im Plus. Für Wachstum sorgt zurzeit vor allem die Binnennachfrage; nach dem Konsum ziehen jetzt auch die Investitionen an. Die Erholung am Arbeitsmarkt und moderate Lohnerhöhungen dürften aber auch den Konsum weiter steigen lassen. Die Maßnahmen der EZB tragen zur Lockerung der Kreditbedingungen bei, davon profitieren vor allem die Unternehmen. Die Euro-Abwertung und die zurückhaltende Lohnpolitik seit dem Ende der Krise haben die Unternehmen deutlich wettbewerbsfähiger werden lassen, insbesondere in Spanien und Portugal.

Vor diesem Hintergrund rechnet Candriam für 2016 und 2017 mit knapp 2 Prozent Wachstum. Die politischen Unsicherheitsfaktoren (wie das Brexit-Referendum und die Flüchtlingskrise) machen zuverlässige Prognosen aber noch schwieriger als sonst. “Der Euroraum steht an einem Wendepunkt. Wie auch immer das EU-Referendum ausgeht – der Euroraum muss seine Strukturen überdenken, um keine dauerhafte Stagnation zu riskieren und seine Investitionsschwäche zu überwinden”, sagt Florence Pisani, Head of Economic Research bei Candriam. Angesichts der wachsenden Euroskepsis und der bevorstehenden wichtigen Wahlen in Frankreich und Deutschland wird das nicht einfach sein. Unterdessen wird die auf sich allein gestellte EZB alles tun, um die Konjunktur zu stützen.

Seite zwei: Eine neue Phase des Wachstums durch Lohnsteigerungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...