Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2016, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Kaufprogramm braucht mehr Flexibilität

Das italienische Verfassungsreferendum hätte für EZB-Präsident Draghi nicht ungünstiger ausfallen können: Die schwindende Aussicht auf Strukturreformen in Italien und die fast gleichgültige Marktreaktion sprechen nicht dafür, dass sich die EZB zugunsten der Euro-Peripherie zu weit aus dem Fenster lehnen sollte. Ein Kommentar von Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin

JuniusSarasin in EZB-Kaufprogramm braucht mehr Flexibilität

Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin analysiert die EZB-Politik nach dem Italien-Referendum.

Die EZB hat sich in den vergangenen Wochen verbal sehr stark zurückgehalten und kaum Hinweise gegeben, wie sie ihr Kaufprogramm zu verlängern gedenkt. Vielleicht hatte sich bislang kein Konsens ergeben; vielleicht wollte sich keiner vor dem italienischen Referendum klar öffentlich positionieren.  Für diejenigen im EZB-Rat, die für eine lockerere Geldpolitik eintreten, ist es jedenfalls nicht einfacher geworden. Offensichtlich kann in Italien die Zeit nicht für Strukturreformen genutzt werden, die die EZB mittels ihrer Kaufprogramme den Mitgliedsländern erkauft, in dem sie Zinsen und Zinsdifferenzen künstlich niedrig hält.

Geldpolitischer Stimulus kaum nötig

Gleichzeitig steigen die konjunkturellen Stimmungsindikatoren und die Inflationsraten in fast allen Ländern der Währungsunion an. Daraus lässt sich schließen, dass die akute Notwendigkeit für einen zusätzlichen geldpolitischen Stimulus gering ist, allerdings auch, dass die Währungsunion ein fragiles Gebilde bleibt. Die EZB sollte sich unseres Erachtens daher darauf einstellen, dass sie vermutlich länger als potenzieller Käufer von Staatsanleihen gebraucht wird, aber auch, dass sie derzeit nicht unbedingt aus dem Vollen schöpfen muss. Am Donnerstag sollte sie daher ihr Anleihekaufprogramm vor allem flexibler gestalten und potenziell langfristiger ausrichten. Sie könnte dies erreichen, indem sie eine Verlängerung von mehr als den hauptsächlich erwarteten sechs Monaten beschließt.

Monatliches Kaufvolumen reduzieren?

Gleichzeitig müsste sie allerdings das monatliche Kaufvolumen etwas reduzieren. Andernfalls würde sie zu stark zu der bereits bestehenden Anleiheknappheit beitragen. Sie muss auch damit rechnen, dass politische Eventrisiken zeitweise größere Marktinterventionen sinnvoll machen könnten. Ein flexibleres Kaufprogramm, bei dem eine breitere Spanne monatlicher oder quartalsweiser Käufe bekannt gegeben würde, würde diesem gerecht werden. Bei Bedarf entstünde dadurch eine größere Interventionskraft, die Investoren oder Spekulanten davon abhalten könnte, auf eine massive Ausweitung von Zinsdifferenzen einzelner Länder zu setzen. Unabhängig davon wird sie über Anpassungen ihrer Programmkriterien die künstliche Anleiheknappheit etwas reduzieren müssen. Dazu würde auch gehören, die gekauften Anleihen zu günstigeren Konditionen, Finanzmarktteilnehmern wieder auszuleihen.

Karsten Junius ist Chefökonom bei der Bank J. Safra Sarasin.

Foto: Bank J. Safra Sarasin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Cybergefahren: So werden Sie abgefischt

Gehackte Online-Shopping-Accounts, Phishing-Mails, Fakeshops: Die Liste potenzieller Cybergefahren lässt sich beliebig erweitern. Mit immer neuen Maschen versuchten Hacker, an Zugangs- oder Bankdaten zu gelangen. Wie hoch die Deutschen die Risiken einschätzen, zeigt eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag von Roland-Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

Deutscher Immobilienmarkt: Bislang ein Boom – und nun?

Der Boom am deutschen Immobilienmarkt geht zu Ende, der Aufwärtstrend setzt sich jedoch auch 2019 fort. So lautet eine Kernthese des international tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills in seiner Analyse „Ausblick Immobilienmarkt Deutschland“. Die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Rom gibt im Haushaltsstreit nach

Italien will Strafen im Haushaltsstreit mit der Europäischen Union abwehren. Daher gibt die populistische Regierung in Rom teilweise nach. Unklar ist, ob das Strafverfahren damit abgewendet werden kann.

mehr ...

Berater

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Krankenversicherung des Kindes von der Steuer absetzen

Ist ein Kind durch die Eltern privat krankenversichert, so sind monatlich Beiträge an die Versicherung zu entrichten. Sind die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, so können diese Beiträge als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden.

mehr ...