5. Oktober 2016, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintech Group bringt Finanzstandort Frankfurt voran

Im Fintech-Bereich konkurrieren der traditionelle Standort Frankfurt und das hippe Berlin derzeit stark miteinander. Ein führender Player bringt die Mainmetropole stark voran. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher-1 in Fintech Group bringt Finanzstandort Frankfurt voran

Tim Rademacher sieht die Fintech-Branche im Aufwind.

Zuletzt waren die Meldungen aus der Frankfurter Finanzdienstleistungsbrache zumeist eher negativ. Zum einen wird die Commerzbank mittelfristig weitere knapp 10.000 Stellen abbauen und hat trotzdem mit niedrigen Eigenkapitalrenditen zu kämpfen. Zum anderen zweifeln viele Investoren ob die Deutsche Bank ihre zahlreichen Strafen ohne Kapitalmaßnahmen oder Staatshilfen zahlen kann.

In diesem Kontext ging eine positive Meldung von der Fintech Group nahezu komplett unter. Am Freitag meldeten die Frankfurter starke Halbjahreszahlen, die ein weiteres Mal belegen, dass der Umbruch in der Finanzbranche voranschreitet. Gegenüber der Vorjahresperiode steigerte die Gesellschaft ihre Umsätze um immerhin knapp 40 Prozent auf 48,35 Millionen Euro. Das betreute Depotvolumen schnellte sogar um fast 90 Prozent nach oben. Von solchen Wachstumsraten können die klassischen Banken nur träumen. Vielmehr machten bei einigen Instituten sogar Meldungen die Runde, dass traditionelles Geschäft im nennenswerten Umfang wegbricht.

Klein aber fein

Mit aktuell rund 200.000 Kunden ist die Fintech Group gegenüber den im Dax gelisteten Instituten sicherlich noch ein kleiner Wettbewerber. Hierauf deutet auch der Börsenwert der hin, der mit 270 Millionen Euro gegenüber den etablierten Firmen noch vergleichsweise niedrig ist. Allerdings dürfte CEO Frank Niehage mit seinem Unternehmen in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen, während klassische Anbieter schrumpfen.

In den vergangenen Quartalen hat der Manager zahlreiche neue Kooperationen und Produkte ins Leben gerufen, die auch zukünftig das Wachstum der Firma sichern dürften. Zu nennen ist hier unter anderem eine Partnerschaft mit der bekannten Unternehmensschmiede Rocket Internet, die sich in Berlin durch viele Erfolgsgeschichten einen Namen gemacht hat. Auch im Bereich Kundeneinlagen ist Niehage zusammen mit der Gesellschaft Zinspilot erfolgreich aktiv. Eine strategische Partnerschaft mit Morgan Stanley verfügt über ebenfalls großes Potenzial.

Netzwerke und Kreativität sind wichtig

Die Entwicklung der Fintech Group zeigt, dass die ganze Fintech-Branche mit innovativen Ideen und Netzwerken immer mehr an Bedeutung gewinnt. Dadurch geraten klassische Geschäftsmodelle langsam, aber zunehmend unter Druck. Auch andere Firmen aus dem Sektor, die auf dem deutschen Kurszettel gelistet sind, verzeichnen derzeit hohe Wachstumsraten. Der Standort Frankfurt ist zwar gegenüber Berlin gemessen an den Löhnen und an den Mieten deutlich teurer. Auch ist der Arbeitskräftepotenzial im Vergleich zur Hauptstadt mit ihren gut 170.000 Studenten niedriger. Allerdings verfügt Frankfurt über eine hervorragende Infrastruktur und ermöglicht die engere Verzahnung mit klassischen Anbietern.

Deshalb werden sich in Zukunft beide Städte zu Fintech-Hubs entwickeln und tausende neue Arbeitsplätze schaffen. Diese sind insbesondere für Frankfurt notwendig, da nicht nur die Deutsche Bank und die Commerzbank in Zukunft klassische Bankarbeitsplätze wegrationalisieren werden.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...