Anzeige
5. Oktober 2016, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintech Group bringt Finanzstandort Frankfurt voran

Im Fintech-Bereich konkurrieren der traditionelle Standort Frankfurt und das hippe Berlin derzeit stark miteinander. Ein führender Player bringt die Mainmetropole stark voran. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher-1 in Fintech Group bringt Finanzstandort Frankfurt voran

Tim Rademacher sieht die Fintech-Branche im Aufwind.

Zuletzt waren die Meldungen aus der Frankfurter Finanzdienstleistungsbrache zumeist eher negativ. Zum einen wird die Commerzbank mittelfristig weitere knapp 10.000 Stellen abbauen und hat trotzdem mit niedrigen Eigenkapitalrenditen zu kämpfen. Zum anderen zweifeln viele Investoren ob die Deutsche Bank ihre zahlreichen Strafen ohne Kapitalmaßnahmen oder Staatshilfen zahlen kann.

In diesem Kontext ging eine positive Meldung von der Fintech Group nahezu komplett unter. Am Freitag meldeten die Frankfurter starke Halbjahreszahlen, die ein weiteres Mal belegen, dass der Umbruch in der Finanzbranche voranschreitet. Gegenüber der Vorjahresperiode steigerte die Gesellschaft ihre Umsätze um immerhin knapp 40 Prozent auf 48,35 Millionen Euro. Das betreute Depotvolumen schnellte sogar um fast 90 Prozent nach oben. Von solchen Wachstumsraten können die klassischen Banken nur träumen. Vielmehr machten bei einigen Instituten sogar Meldungen die Runde, dass traditionelles Geschäft im nennenswerten Umfang wegbricht.

Klein aber fein

Mit aktuell rund 200.000 Kunden ist die Fintech Group gegenüber den im Dax gelisteten Instituten sicherlich noch ein kleiner Wettbewerber. Hierauf deutet auch der Börsenwert der hin, der mit 270 Millionen Euro gegenüber den etablierten Firmen noch vergleichsweise niedrig ist. Allerdings dürfte CEO Frank Niehage mit seinem Unternehmen in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen, während klassische Anbieter schrumpfen.

In den vergangenen Quartalen hat der Manager zahlreiche neue Kooperationen und Produkte ins Leben gerufen, die auch zukünftig das Wachstum der Firma sichern dürften. Zu nennen ist hier unter anderem eine Partnerschaft mit der bekannten Unternehmensschmiede Rocket Internet, die sich in Berlin durch viele Erfolgsgeschichten einen Namen gemacht hat. Auch im Bereich Kundeneinlagen ist Niehage zusammen mit der Gesellschaft Zinspilot erfolgreich aktiv. Eine strategische Partnerschaft mit Morgan Stanley verfügt über ebenfalls großes Potenzial.

Netzwerke und Kreativität sind wichtig

Die Entwicklung der Fintech Group zeigt, dass die ganze Fintech-Branche mit innovativen Ideen und Netzwerken immer mehr an Bedeutung gewinnt. Dadurch geraten klassische Geschäftsmodelle langsam, aber zunehmend unter Druck. Auch andere Firmen aus dem Sektor, die auf dem deutschen Kurszettel gelistet sind, verzeichnen derzeit hohe Wachstumsraten. Der Standort Frankfurt ist zwar gegenüber Berlin gemessen an den Löhnen und an den Mieten deutlich teurer. Auch ist der Arbeitskräftepotenzial im Vergleich zur Hauptstadt mit ihren gut 170.000 Studenten niedriger. Allerdings verfügt Frankfurt über eine hervorragende Infrastruktur und ermöglicht die engere Verzahnung mit klassischen Anbietern.

Deshalb werden sich in Zukunft beide Städte zu Fintech-Hubs entwickeln und tausende neue Arbeitsplätze schaffen. Diese sind insbesondere für Frankfurt notwendig, da nicht nur die Deutsche Bank und die Commerzbank in Zukunft klassische Bankarbeitsplätze wegrationalisieren werden.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...