15. April 2016, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fusion von Degroof und Petercam schafft starken Player

Mit dem Zusammenschluss der belgischen Finanzdienstleister Degroof und Petercam im Herbst 2015 ist ein neuer bedeutender Marktteilnehmer in der europäischen Asset Management-Industrie entstanden.

Banken-Volksbank-Fusion in Fusion von Degroof und Petercam schafft starken Player

Nach der Fusion von Degroof und Petercam ist in Europa ein ernstzunehmender Spieler entstanden.

Das verwaltete Vermögen der in Brüssel ansässigen Bank Degroof Petercam SA, die durch die Fusionierung der in Privatbesitz befindlichen Gesellschaften Petercam SA und Banque Degroof SA entstanden ist, beläuft sich aktuell auf über 50 Milliarden Euro.

Mit rund 1.400 Mitarbeitern und Niederlassungen in allen Benelux-Ländern, Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich und Hong Kong konzentriert sich Bank Degroof Petercam SA auf ihre Kernkompetenzen in den Bereichen Asset Management für institutionelle und private Anleger, Private Banking, Investment Banking sowie Asset Servicing. In den Benelux-Ländern zählt Bank Degroof Petercam zu den wichtigsten unabhängigen Finanzdienstleistern.

Zum Jahresbeginn 2016 wurden auch die Asset Management-Einheiten beider Häuser verschmolzen. Sie decken nun unter dem Dach der Degroof Petercam Asset Management ein noch breiteres Fondsuniversum für institutionelle und private Investoren in den Asset-Klassen Aktien, Immobilien, Anleihen und Multi Asset/Absolute Return ab.

„Die Fusion von Degroof und Petercam erfolgte auf Basis eines weit vorausschauenden unternehmerischen Denkens. Mit Blick auf eine effiziente Bearbeitung des europäischen Marktes ist die Bündelung der Aktivitäten und der Managementqualitäten beider Gesellschaften eine sinnvolle wie auch logische Konsequenz. Dies unterstreicht den Nachhaltigkeitsansatz in der Geschäftspolitik bei Degroof Petercam“, kommentiert Thomas Meyer, Country Head Germany bei Degroof Petercam Asset Management. „Auch unter regulatorischen Aspekten ergeben sich deutliche Synergien. Die Implementierung regulatorischer Prozesse lässt sich in einem größeren Haus von einem spezialisierten Team institutionalisierter und leichter umsetzen. Damit kann sich die Mannschaft im operativen Geschäft umso besser um die Kunden und Produkte kümmern“, betont Thomas Meyer.

Für Petercam-Altkunden ändert sich nichts

In Deutschland war die Petercam IAM SA bereits seit dem Jahr 2012 mit dem Fokus auf das institutionelle Kundengeschäft mit einer Repräsentanz in Frankfurt vertreten. Für die Kunden der bisherigen Petercam IAM SA haben sich mit der Fusion keinerlei Veränderungen ergeben. Dies gilt insbesondere für die Verantwortlichkeiten im Bereich des Fondsmanagements. Die auf einen aktiven, bottom-up-orientierten Managementansatz ausgerichtete Petercam-Produktpalette wird unverändert fortgeführt.

Produktpaletten ergänzen sich

Die fundamental aktiven Investmentstrategien von Petercam wurden im Zuge der Fusion um passive quantitative Ansätze von Degroof ergänzt, wie zum Beispiel Behavioral Finance Value Strategien. „Degroof Petercam kann nun eine noch größere Anzahl von Asset-Klassen mit guter Historie aus einer Hand anbieten. Durch die sich ergänzenden Investmentphilosophien ist ein zusätzlicher Mehrwert für die Kunden entstanden“, sagt Melanie Fritz, Senior Sales & Account Manager bei Degroof Petercam Asset Management. „Das neu entstandene Universum an Investmentstrategien und Fondsmanagern deckt die ganze Breite an Investmentlösungen für verschiedenste Anlegerbedürfnisse ab.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...