8. Juli 2016, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geschäft mit EU-Ländern treibt deutschen Export an

Die Weltwirtschaft schwächelt, das Brexit-Votum sorgt für Unsicherheit – noch halten Deutschlands Exportunternehmen Kurs. Die Sorgen wachsen allerdings.

Geschäft mit EU-Ländern treibt deutschen Export an

Im Mai wurden Waren im Wert von 97,2 Milliarden Euro exportiert.

Die Nachfrage aus Ländern der Europäischen Union hält Deutschlands Exportunternehmen auf Kurs. Im Mai gingen Waren im Wert von 97,2 Milliarden Euro ins Ausland und damit 1,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die Importe sanken dagegen um 0,1 Prozent auf 76,2 Milliarden Euro. “Der deutsche Außenhandel hat sich im Mai angesichts der globalen Unsicherheiten überraschend positiv entwickelt”, sagte der Chef des Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner.

Exporte in EU-Staaten gestiegen

Nach wie vor beflügele das Geschäft mit den EU-Ländern die Außenwirtschaft. Die Exporte in die Staaten der EU stiegen im Mai um 2,1 Prozent. Die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Union zog leicht an – nach Rückgängen in der Vergangenheit. Die Weltwirtschaft schwächelt seit geraumer Zeit, das bekommen auch die deutschen Exportunternehmen zu spüren.

Sorge bereitet der Wirtschaft die Unsicherheit nach dem Brexit-Votum. «In Großbritannien müssen schnellstmöglich Entscheidungen getroffen werden, um wieder Stabilität zu schaffen. Für die deutsche Wirtschaft bedeutet jede Verzögerung und die zusätzlich lange Verhandlungszeit Unsicherheit», sagte Börner. Das Land ist einer der wichtigen Handelspartner Deutschlands. Im vergangenen Jahr war Großbritannien der drittgrößte Exportmarkt für «Made in Germany» nach den USA und Frankreich.

Unternehmen erwarten sinkende Ausfuhren nach Großbritannien

Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) erwarten Unternehmen eine spürbare Delle im Handel mit dem Vereinigten Königreich. “Die politische und rechtliche Unsicherheit führt bereits in der Übergangszeit bei jedem vierten Unternehmen zu sinkenden Ausfuhren nach Großbritannien”, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer jüngst.

Auch die Mai-Bilanz war nicht ganz ungetrübt. Gegenüber dem Vormonat sanken die Exporte. Bankvolkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg gerechnet. In den ersten fünf Monaten stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent, die Importe legten um 0,2 Prozent zu. (dpa-AFX)

Foto: Angelika Warmuth / dpa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rentenversicherungen: Doppelte Kosten wegen Kinderzulage

Verbraucher mit Riester-Rentenversicherungen, die zulagenbedingt ihre Beiträge senken oder wieder erhöhen, zahlen doppelt: Laut einer Umfrage des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...