7. September 2016, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Optimisten und Pessimisten als Nachfrager

Für den britischen Vermögensverwalter Source ist das zunehmende Interesse an Gold in diesem Jahr auf zwei Anlegergruppen mit unterschiedlichen Investmentpräferenzen zurückzuführen.

Goldbarren-750 in Gold: Optimisten und Pessimisten als Nachfrager

Gold ist in 2016 enorm stark nachgefragt.

Pessimisten sehen Gold angesichts eventueller Markteinbrüche als sicheren Hafen. Optimisten hingegen nutzen das Edelmetall, um in ihren Portfolios Engagements in risikoreicheren Vermögenswerten abzusichern, so Source.

“Einige Anleger, die aber wahrscheinlich eher in der Minderheit sind, wollen übervorsichtig vorgehen und ‘sichere’ Vermögenswerte kaufen. Da ein beträchtlicher Anteil an Staatsanleihen in Hartwährung negative Renditen erzielt, ist Gold die naheliegende Wahl”, sagt Sascha Specketer, Head of Germany & Austria bei Source.

Glaube an die Kompetenz der Zentralbanken

“Andererseits kaufen Optimisten durchaus Aktien und Hochzinsanleihen, schützen sich aber durch den Zukauf von Gold vor einer ernsthaften Konjunkturabkühlung”, erläutert Specketer. “Sie glauben, dass die Zentralbanken die Situation weltweit im Griff haben, und gehen davon aus, dass die Banken alles tun werden, um Risikoanlagen zu unterstützen. Denn andernfalls würden Pensionsfonds erheblich belastet, was wiederum einen wirtschaftlichen Schock zur Folge hätte. Wir glauben, dass die Zinsen noch auf längere Zeit niedrig bleiben werden – und das wäre günstig für Gold.”

Kaum Folgen für den Goldpreis durch US-Zinserhöhung

Specketer ist der Ansicht, dass die erwartete Zinserhöhung in den USA, die Gold angesichts steigender Renditen anderer Vermögenswerte theoretisch weniger attraktiv machen sollte, auf Gold nur minimale Auswirkungen haben wird. Dies liege an der großen Nachfrage nach Gold – insbesondere in Asien, wo das Edelmetall in einem deflationären Umfeld als Wertanlage gesehen wird.

Sollte Gold, das gegenwärtig zu 1.350 US-Dollar gehandelt wird, auf 1.300 US-Dollar pro Unze fallen, wäre das eine gute Kaufgelegenheit, meint Specketer, wobei die Obergrenze schwer zu definieren sei. Er sagt: “Gold könnte plötzlich anziehen oder langsam ansteigen, bis alle Aktienmärkte ein Prozent und Anleihen keine oder negative Renditen erwirtschaften. Das wäre der Punkt, an dem wir die Endphase erreicht haben.”

Goldpreis bei bis zu 1.500 US-Dollar

Source prognostiziert für die nächsten zwölf Monate einen Goldpreis von 664 bis 1.532 US-Dollar. Der niedrigere Wert setzt voraus, dass sich die Wirtschaftslage normalisiert, dass sich die realen Renditen von US-Anleihen wieder an das langfristige Wirtschaftswachstum von zwei Prozent angleichen und dass die US-Notenbank die Inflation auf einem Niveau von etwa zwei Prozent halten kann. Der höhere Wert basiert auf der Annahme einer bald eintretenden Rezession in den USA, einer erwarteten Inflation von einem Prozent und einer Aufwertung des US-Dollars um zehn Prozent infolge der Flucht in sichere Häfen. Sollte es jedoch zu einer Abwertung des US-Dollars um zehn Prozent kommen, läge der Goldpreis bei 1.835 US-Dollar, was einem Anstieg um weitere 35 Prozent entsprechen würde. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...