3. Juni 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Worauf Anleger beim Erwerb achten sollten

Mit dem schlechtesten Start seit Jahrzehnten bot das erste Quartal 2016 für die Aktienmärkte geradezu eine geschichtsträchtige Entwicklung. Doch neben fallenden Kursen gab es auch einen großen Gewinner: Gold. Wenn sich Anleger für das Edelmetall entscheiden, sollten sie einiges beachten.

Gastbeitrag von Dominik Lochmann, ESG

Gold: Worauf Anleger beim Erwerb achten sollten

Dominik Lochmann: “Edelmetallexperten empfehlen, Gold immer bei einem renommierten Goldhändler oder einer Bank zu kaufen.”

Das Edelmetall, auch bekannt als “sicherer Hafen”, zeigt den höchsten Quartalsgewinn seit 1986. Dabei liegen die Meinungen über Gold als Anlagewert oftmals weit auseinander: Bei einigen Anlegern ist es als bewährter Wertspeicher beliebt, andere lehnen es aufgrund von Währungsschwankungen und fehlenden Zinserträgen ab. Nichtsdestotrotz stieg der Kurs des Rohstoffpreises im letzten Jahr um nahezu acht Prozent.

Zeitlos und anonym

Als ein Grund dafür gilt zurzeit schlichtweg der Mangel an Anlagealternativen. Auf klassische Geldanlagen bei Kreditinstituten wie zum Beispiel Spareinlagen, Tagesgeld oder Festgeld bekommen Anleger heutzutage nur verschwindend geringe Zinsen. Großanleger werden sogar mit Minuszinsen für ihr “herumliegendes” Geld bestraft. Eine weitere Option könnten Immobilien darstellen.

Doch das sogenannte “steinerne Gold” ist aktuell so teuer, dass sich eine Investition kaum mehr lohnt. Auch Aktien sind zum momentanen Zeitpunkt sehr hoch bewertet, sodass ein Einstieg für Anleger wenig sinnvoll ist. Zusätzlich zu diesen fehlenden Wahlmöglichkeiten besteht seit der Wirtschafts- und Finanzkrise sowie der sich zuspitzenden Lage innerhalb der Eurozone seit 2011 ein wachsendes Misstrauen gegenüber Banken und dem Staat.

Als Folge werden Edelmetalle als zeitloses, anonymes, nicht beliebig manipulierbares und langfristig vermehrbares Investment für viele Anleger wieder attraktiv. Wer sich dafür interessiert, langfristig in Gold zu investieren, sollte dabei auf physisches Edelmetall setzen.

Denn Papiergold ist letztendlich kein Gold, sondern Papier und der Wert dieser Anlageform wird immer von der ausgebenden Stelle festgelegt. Was Gold wirklich interessant macht, ist das physische Vermögen und damit der Besitz eines kleinen, ganz persönlichen Schatzes.

Seite zwei: Vor dem Kauf genau hinschauen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...