Anzeige
17. Juni 2016, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation: “Die Eins vor dem Komma wird bald kommen”

Die Deutsche Asset Management (Deutsche AM) hat im Rahmen ihrer Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag der Vermögensverwaltungseinheit der Deutschen Bank eine mutige Prognose gewagt. Nach Meinung des Chefanlagestrategen Stefan Kreuzkamp wird die Inflation im zweiten Halbjahr 2016 wieder anziehen.

Kreuzkamp Stefan-Official-2012-04 in Inflation: Die Eins vor dem Komma wird bald kommen

Stefan Kreuzkamp, Deutsche AM: “Dem Thema Dividenden mehr Aufmerksamkeit widmen”


“Die Inflation wird wieder anziehen. Die Deflationsangst spielt keine Rolle mehr. Die Talsohle ist durchschritten, die Eins vor dem Komma wird bald kommen“, sagte Kreuzkamp. Er erwartet im zweiten Halbjahr ein moderates Wirtschaftswachstum, steigende Leitzinsen in den USA sowie sich stabilisierende Rohstoffpreise. Die Politik der großen Zentralbanken werde ultra-expansiv bleiben, allerdings zeigten sich vermehrt deren Nebenwirkungen, wie zum Beispiel große Schwankungen an den Finanzmärkten.

“Gezielte Risiken eingehen”

“Auf der Suche nach Erträgen müssen die Anleger inzwischen gezielt Risiken eingehen und kurzfristig taktisch agieren. Den über Generationen als sicher betrachteten Zins gibt es nicht mehr”, so Kreuzkamp. Derzeit sind die Renditen am Anleihemarkt auf historischem Tiefstand. Erst kürzlich war die Rendite für zehnjährige deutsche Bundesanleihen unter null gerutscht, derzeit rentieren 79 Prozent der deutschen Staatsanleihen negativ, bei Schweizer Papieren sind es sogar 91 Prozent. Insgesamt wiesen ausstehende europäische Staatsanleihen im Volumen von gut acht Billionen Euro eine negative Rendite auf. Sollte die Inflation wie erwartet anziehen, verschärfe sich vor allem für vorsichtige Anleger die Situation, da ihre ohnehin schon geringen Renditen vom Anleihemarkt nun durch die Inflation egalisiert werden, warnt Kreuzkamp.

Nur Unternehmensanleihen bieten noch Perspektiven

Anlagegelegenheiten im Anleihesektor bieten sich nach Ansicht von Bill Chepolis, Leiter Anleihen für die Region Emea, derzeit noch bei Unternehmensanleihen, sowohl im Investment-Grade- als auch im High-Yield-Bereich. Außerdem hält Chepolis ausgewählte Staatsanleihen aus der europäischen Peripherie für aussichtsreich. Am Devisenmarkt rechnet er mit einer weiteren Aufwertung des US-Dollars – auch wenn die Parität nicht erreicht werden dürfte.

Seite zwei: Aktienmarkt hat Luft nach oben

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wir werden sehen, ich sehe die Eins vor dem Komma noch nicht, auch die FED tut sich mit Zinserhöhungen eher schwer. Wir werden sehen.

    Kommentar von Nils Fischer — 22. Juni 2016 @ 09:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Kosten können Werbungskosten sein

Kosten, die beim Verkauf einer Immobilie anfallen, können nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln als Werbungskosten angerechnet werden, wenn der Erlös in eine vermietete Immobilie investiert wird.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

In den deutschen Haushalten versickern jährlich etwa 48 Milliarden Euro in zu teuren Verträgen. Das geht aus dem aktuellen Gelverschwendungsreport 2018 des Vergleichsportals Verivox hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...