4. April 2016, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Institutionelle Anleger sehen Rahmenbedingungen für ihr Geschäft weiterhin herausfordernd

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat auf ihrem diesjährigen apoInvestment Forum im März eine Meinungsumfrage unter den führenden Vertretern der Versorgungswerke, Pensionskassen und weiterer Kapitalsammelstellen durchgeführt.

Kapitalmarkt-2016 in Institutionelle Anleger sehen Rahmenbedingungen für ihr Geschäft weiterhin herausfordernd

Die Herausforderungen sind im Jahr 2016 für institutionelle Anleger hoch.

Abgefragt wurden die Erwartungen zu den Kapitalmarktentwicklungen in den nächsten zwölf Monaten und darüber hinaus sowie deren Einflüsse auf die Anlagestrategien. Die Fragen und Antworten spiegeln die Stimmung bei anhaltendem Niedrigzins wider.

So waren sich die Befragten nicht einig, ob in diesem Jahr mit einer US-Leitzinsanhebung zu rechnen sei. Die Hälfte der Anwesenden rechnet mit einer oder sogar zwei Anhebungen, die andere Hälfte schließt eine Anhebung vollkommen aus.

Ebenso uneinig waren sich die Teilnehmer des apoInvestment Forums, was die Zukunft des europäischen Wirtschafts- und Währungsraumes betrifft. 42 Prozent der Teilnehmer sehen den baldigen Brexit und die (Wieder-)Einführung von Grenzkontrollen. Für 53 Prozent der Teilnehmer ist weder das eine noch das andere vorstellbar.

Bei der Frage nach der Entwicklung von 10jährigen Bundesanleihen rechnen 65 Prozent mit einer Rendite von null bis einem Prozent. Eine ebenso große Teilnehmergruppe war optimistisch, dass der Dax am Ende des Jahres bei über 10.000 Punkten abschließen wird.

„Die Ergebnisse unserer TED-Umfrage zeigen, dass die Rahmenbedingungen für das professionelle Anlagegeschäft auch in den kommenden Jahren herausfordernd bleiben werden“, resümierte Volker Mauß, Leiter des Bereichs Institutionelle Anleger bei der apoBank. Umso wichtiger sei eine umfassende Beratung der Investoren im Hinblick auf Renditechancen und Emittentenrisiken. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...